Veranstalter ziehen positive Bilanz für die Systems 2000

Neue Besucher- und Aussteller-Rekordzahlen

Die Systems 2000 hat nach Angaben der Veranstalter ihre Position als B2B-Fachmesse für die IuK-Wirtschaft deutlich ausgebaut. Die Anzahl der Aussteller und zusätzlich vertretenen Unternehmen stieg innerhalb von drei Jahren um über 80 Prozent (1997: 1.775, 1998: 2.371, 1999: 2.707, 2000: 3.251). Im Vergleich zum Vorjahr konnten über 500 Unternehmen neu hinzugewonnen werden. Die Aussteller kamen aus 34 Ländern.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch bei den Besucherzahlen ist Positives zu vermerken gewesen: Registrierte die Systems 97 auf dem alten Messegelände noch 108.000 Besucher, kamen zur Millenniums-Messe 147.000 Besucher nach München. Das entspricht einem Wachstum von 36 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr (1999: 133.000) besuchten 14.000 Besucher mehr die Internationale Fachmesse für Informationstechnologie, Telekommunikation und Neue Medien.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d)
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
Detailsuche

Die Fachmesse konnte dabei ihren Einzugsbereich deutlich erweitern. Die Zahl der Besucher aus West-, Nord- und Ostdeutschland stieg um fast 50 Prozent auf über 20.000. Allerdings darf man die Systems damit noch immer als eher regionalen Event bezeichnen.

An den fünf Messetagen wurden Besucher aus 68 Ländern registriert, wobei der Anteil außereuropäischer Staaten um 4 Punkte auf 14 Prozent gestiegen ist. Die größten Besucherkontingente aus dem Ausland stellten Österreich (56 Prozent Anteil), die Schweiz (34 Prozent), Großbritannien (27 Prozent), die Niederlande (11 Prozent), Italien (10 Prozent), Slowenien (10 Prozent), Frankreich (9 Prozent), Kroatien, Slowenien und Ungarn (jeweils 6 Prozent).

Die Besucher bewerteten die gesamte Systems 2000 wie im Vorjahr mit 98 Prozent positiv, der Anteil "ausgezeichnet bis gut" stieg um einen Prozentpunkt auf 88 Prozent. Die positive Gesamtbewertung seitens der Besucher stützt sich auf die Vollständigkeit und Breite des Angebotes (84 Prozent), die Qualität der Besucherinformation (76 Prozent), die Präsenz der Marktführer (74 Prozent) und die Internationalität der Aussteller (70 Prozent). Gute Noten (77 Prozent ausgezeichnet bis gut) erhielten auch die Sonderschauen und 67 Prozent der Besucher erteilten der Systems 2000 die Bestnoten als Leitmesse der Branche.

Das Interesse der Besucher war auf alle Angebotsbereiche verteilt, wobei die häufigsten Nennungen Systems Computers (39 Prozent), Systems Applications (38 Prozent), Systems Telecommunications, Networking & Convergence (37 Prozent), Systems Basics (34 Prozent) sowie Systems Digital Commerce (27 Prozent) erhielten.

Die nächste Messe, die Systems 2001, findet vom 15. bis 19. Oktober 2001 auf dem neuen Messegelände statt. Die Internationale Fachmesse für Informationstechnik, Telekommunikation und neue Medien feiert dann ihr 20-jähriges Jubiläum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /