T-Online weiter in Personalnöten: Weiterer Vorstand geht

Erweiterung des T-Online-Vorstands beschlossen

Der Onlinedienst T-Online hat weiterhin mit der Abwanderung seines Spitzenpersonals zu kämpfen. Mit Bernd Reichert-Berg (48) verlässt das Unternehmen ein weiterer Vorstand. Er war für Vertrieb und Service zuständig.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Aufsichtsrat der T-Online AG hat als neues Mitglied Veronika Altmeyer (48) in den Vorstand des Unternehmens berufen. Veronika Altmeyer soll den neu geschaffenen Vorstandsbereich Personal und Recht leiten. Mit dem neuen Vorstandsbereich soll zudem dem wachsenden Beitrag dieses Aufgabenkreises Rechnung getragen werden.

Stellenmarkt
  1. Developer (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Business Central
    B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München und Berlin
  2. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Veronika Altmeyer ist zurzeit Arbeitsdirektorin der T-Nova, einer 100-prozentigen Tochter der Deutschen Telekom. In dieser Funktion ist sie verantwortlich für die Fachbereiche Personal, Recht und Organisation. Altmeyer gehörte dem Aufsichtsrat der Deutschen Telekom von Januar 1995 bis März 1999 an, zuletzt als stellvertretende Vorsitzende des Gremiums. Von 1993 bis 1999 war sie Mitglied des Geschäftsführenden Hauptvorstandes der Deutschen Postgewerkschaft.

Die Aufgaben von Bernd Reichert-Berg werden kommissarisch vom Gesamtvorstand übernommen. T-Online nannte keine Gründe für den Weggang des Vorstandsmitgliedes. Im August 2000 verließ Vorstandsvorsitzender Wolfgang Keuntje das Unternehmen. Diesem Schritt folgten kurz darauf zwei weitere Vorstände.

Nach Bekanntgabe dieser Personalumstrukturierungen sackte der T-Onlinekurs am Freitag auf ein neues Rekordtief (19,50 Euro) ab und erholte sich danach nur geringfügig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /