BMW-ConnectedDrive übernimmt teilweise Autofahren

Bremsen- und Gasgeben im Stop-and-Go durch den Computer

Auf dem 7. Internationalen Telematik-Congress ITS in Turin stellte BMW vor 6.000 Verkehrs- und Sicherheitsexperten aus aller Welt das neue Fahrzeugkonzept "ConnectedDrive" vor. ConnectedDrive steht für das Zusammenspiel von Fahrer, Fahrzeug und Umwelt im Verkehr.

Artikel veröffentlicht am ,

BMW ConnectedDrive
BMW ConnectedDrive
Das erste praktische Beispiel für die Umsetzung des ConnectedDrive-Konzepts konnten zahlreiche Wissenschaftler an Bord eines speziell ausgerüsteten BMW X5 erleben. Durch verschiedene Sensor- und Kommunikationssysteme ist ConnectedDrive über Straßenverlauf, Verkehrslage und -umgebung permanent informiert.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d) Digitalisierung Öffentliche Verwaltungen
    GovConnect GmbH, Hannover
  2. Projektleiter (m/w/x) - Schwerpunkt Produktion & Logistik
    über duerenhoff GmbH, München
Detailsuche

Die für die Fahrt relevanten Details bereitet der elektronische Assistent entweder als selbstständige Reaktion oder als eindeutige Information für den Fahrer auf. So kann der Fahrer beispielsweise im Stop-and-Go-Verkehr Beschleunigen und Bremsen vollständig an den Assistenten delegieren. Vor engen Kurven empfiehlt das System dem Menschen am Steuer mittels eines stärker werdenden Drucks gegen das Gaspedal das Tempo zu drosseln.

Damit repräsentiert ConnectedDrive erstmals in einem Gesamtkonzept die gemeinsame Haltung des Verbandes der Deutschen Automobilindustrie (VDA). VDA-Präsident Dr. Bernd Gottschalk forderte bei der Eröffnung einer Leistungsschau der Auto-Sicherheitstechnik im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen den Einsatz "solcher Fahrerassistenzsysteme, die den Fahrer entlasten und ihre Entscheidungsautonomie stärken".

Der bayerische Automobilhersteller will künftig alle neuen BMW-Fahrzeuggenerationen nach dem ConnectedDrive-Konzept entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  2. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /