Abo
  • IT-Karriere:

Superscharfer Monitor von IBM

Gerät gibt es vorerst nur für den High-End-Bereich

IBM hat einen Bildschirm gefertigt, der ein so scharfes Bild liefert, wie es Experten erst in zehn Jahren für möglich gehalten haben. IBM will bereits den ersten Kunden mit Geräten beliefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Bildschirm soll auf einer Bilddiagonale von 22 Zoll (etwa 65 cm) sein Bild 12 Mal so scharf darstellen wie ein herkömmlicher Monitor. Mit einer Auflösung von 200 Pixeln pro Zoll zeigt das Gerät mehr als 9 Millionen Pixel auf seinem 22-Zoll-Schirm. Damit entspricht die Darstellungsqualität der eines hochauflösenden Farbfotos und ist 4,5 Mal schärfer als das Bild eines hochauflösenden Fernsehgeräts.

Stellenmarkt
  1. über modern heads executive search, Hamburg
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)

Als ersten Kunden nennt der Hersteller das Lawrence Livermore Laboratorium, eine Abteilung des amerikanischen Energieministeriums. Das Laboratorium simuliert unter anderem Atomexplosionen mit aufwendigen 3D-Grafiken. Im nächsten Jahr plant IBM weitere Kundenlieferungen.

Der Monitor soll es zum Beispiel Ärzten ermöglichen, Röntgenbilder in der erforderlichen Qualität zu betrachten. Bislang brauchte man dafür noch die üblichen Negativfilme.

Als IBM 1998 einen ersten Prototyp zeigte, prognostizierten viele Experten eine Marktreife für den Bildschirm erst für das 2010, was IBM nun um gut zehn Jahre unterbieten konnte. Seit 1995 forscht das Unternehmen bereits in diesem Bereich.

Einen genauen Preis nannte IBM nicht, lediglich, dass dieser im fünfstelligen Bereich liege. IBM will auch anderen Herstellern eine Lizenz für diese patentierte Technik anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-55%) 4,50€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

    •  /