Abo
  • Services:

Superscharfer Monitor von IBM

Gerät gibt es vorerst nur für den High-End-Bereich

IBM hat einen Bildschirm gefertigt, der ein so scharfes Bild liefert, wie es Experten erst in zehn Jahren für möglich gehalten haben. IBM will bereits den ersten Kunden mit Geräten beliefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Bildschirm soll auf einer Bilddiagonale von 22 Zoll (etwa 65 cm) sein Bild 12 Mal so scharf darstellen wie ein herkömmlicher Monitor. Mit einer Auflösung von 200 Pixeln pro Zoll zeigt das Gerät mehr als 9 Millionen Pixel auf seinem 22-Zoll-Schirm. Damit entspricht die Darstellungsqualität der eines hochauflösenden Farbfotos und ist 4,5 Mal schärfer als das Bild eines hochauflösenden Fernsehgeräts.

Stellenmarkt
  1. AIXTRON SE, Aachen
  2. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Rimpar, Kaiserslautern, Frankfurt

Als ersten Kunden nennt der Hersteller das Lawrence Livermore Laboratorium, eine Abteilung des amerikanischen Energieministeriums. Das Laboratorium simuliert unter anderem Atomexplosionen mit aufwendigen 3D-Grafiken. Im nächsten Jahr plant IBM weitere Kundenlieferungen.

Der Monitor soll es zum Beispiel Ärzten ermöglichen, Röntgenbilder in der erforderlichen Qualität zu betrachten. Bislang brauchte man dafür noch die üblichen Negativfilme.

Als IBM 1998 einen ersten Prototyp zeigte, prognostizierten viele Experten eine Marktreife für den Bildschirm erst für das 2010, was IBM nun um gut zehn Jahre unterbieten konnte. Seit 1995 forscht das Unternehmen bereits in diesem Bereich.

Einen genauen Preis nannte IBM nicht, lediglich, dass dieser im fünfstelligen Bereich liege. IBM will auch anderen Herstellern eine Lizenz für diese patentierte Technik anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€

Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /