Abo
  • Services:

Neuer Tastatur-PDA mit Handheld PC 2000 von HP

HP Jornada 720 mit 206-MHz-StrongArm-Prozessor und 32 MB SDRAM

Mit dem Tastatur-PDA Jornada 720 bringt HP einen schnelleren Nachfolger für den Jornada 680/690, der noch mit WindowsCE 2.11 lief. Das aktuelle Gerät enthält das Betriebssystem HandheldPC 2000 und einen schnelleren Prozessor. Damit bleibt HP der einzige Anbieter in Deutschland, der kleine Tastatur-Geräte mit WindowsCE anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,

HP Jornada 720
HP Jornada 720
Ein 206 MHz schneller StrongArm-Prozessor treibt das Gerät samt Handheld PC 2000, den Nachfolger von Windows CE 3.0, an und greift auf 32 MByte Speicher zu. Den Vorgänger gab es noch in zwei Ausführungen mit 16 oder 32 MByte Speicher. Mit einem Gewicht von 510 Gramm verändert sich zum Vorgänger nichts.

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Natürlich erledigt der Jornada 720 alle anfallenden PDA-Aufgaben, wie Adressen verwalten und Termine planen. Außerdem enthält er die Pocket-Versionen von Word, Excel, PowerPoint, Access und dem Internet Explorer samt Outlook. Auch der MP3-Player und der Voice Recorder von Windows CE 3.0 fehlen nicht. HP legt dem Gerät zusätzlich noch einige Tools bei, etwa eine Backup-Lösung, einen Einwahl-Manager und einen Finanztaschenrechner.

Um die Funktionen oder den Speicher des PDA zu erweitern, nimmt das Gerät PCMCIA-Karten vom Typ II und Compact-Flash-Karten vom Typ I auf. Außerdem soll der integrierte SmartCard-Leser einen sicheren Zugang in Firmennetze garantieren. Den farbigen Touchscreen kennt man schon vom Vorgängermodell: Er bietet mit 640 x 240 Pixeln auf dem 6,5-Zoll-Bildschirm die halbe VGA-Auflösung und kann 65.000 Farben darstellen. Die recht kleine Tastatur erleichtert zwar die Texteingabe, ersetzt jedoch keine vollwertige Tastatur.

Für den Internet-Zugang sorgt entweder das integrierte 56K-Modem oder die IR-Schnittstelle, mit der man mit einem IR-Handy auch ohne Festnetzanschluss unterwegs an E-Mails oder auf wichtige Websites gelangt. Die Synchronisation mit dem PC übernimmt die Software ActiveSync 3.1, was jedoch nur mit Outlook 2000 funktioniert.

Die Kapazität des mitgelieferten Lithium-Ionen-Akkus beträgt laut Herstellerangaben neun Stunden und soll auf jeden Fall für einen ganzen Arbeitstag ausreichen. Genügt das nicht, bietet HP einen leistungsfähigeren Zusatz-Akku, der angeblich einen 20-stündigen Dauereinsatz durchhält.

Der HP Jornada 720 soll ab Dezember zum Preis von 1.899,- DM erhältlich sein. Das Paket enthält Outlook 2000, ein Netzteil und eine Docking-Station, die seriell oder über den USB-Port Anschluss an den Desktop-PC findet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 4,25€

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /