• IT-Karriere:
  • Services:

VATM fordert preiswerten Internetzugang für Deutschland

40.000 Unterschriften für Flatrate

Die Schaffung eines leistungsfähigen Wettbewerbs im Ortsnetz sollte konsequenter verfolgt werden. Diese Auffassung vertreten zwei Drittel (72,5 Prozent) von insgesamt 250 Meinungsführern aus Politik, Wirtschaft und Medien in einer aktuellen repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e.V.). Zwar befinde man sich in Deutschland auf dem richtigen Weg, nur acht Prozent der Meinungsbildner meinen jedoch, dass die Politik tatsächlich alle ihr zur Verfügung stehenden regulierungspolitischen Instrumente nutzt, damit die Verbraucher in den Genuss attraktiver Pauschalpreise fürs Internet kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Insbesondere die Befragten aus der Wirtschaft halten die Politik für mitverantwortlich. Zudem kritisiert jeder vierte Befragte aus der Wirtschaft, dass den Interessen der Deutschen Telekom zu Lasten der Verbraucher zu stark Rechnung getragen wird. Insgesamt schreiben 42 Prozent der Befragten dem Quasi-Monopol der Deutschen Telekom im Ortsnetz die Hauptverantwortung dafür zu, dass günstige Internetzugänge in Deutschland immer noch blockiert werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

"Im Gegensatz zu Großbritannien, den Niederlanden oder den USA seien deutsche Internetsurfer auf Grund ungerechter Zugangskosten klar benachteiligt", erklärt Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM. Nur unter fairen, diskriminierungsfreien Wettbewerbsbedingungen und kostenorientierten Preisen im Telekommunikationsmarkt könne dem Internet in Deutschland zu einem Durchbruch verholfen werden.

40.000 Bürger-Unterschriften wurden gestern von der Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände (AgV) und der Initiative Internet ohne Taktung, einem Zusammenschluss von Internetnutzern, der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post in Bonn übergeben. Grützner ist überzeugt: "Die Regulierungsbehörde wird den berechtigten Interessen unserer Mitbürger Rechnung tragen müssen und eine Entscheidung im Sinne der Verbraucher treffen."

Bis spätestens zum 15.11.2000 hat die Regulierungsbehörde über die Einführung einer Flatrate zu entscheiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (bis zu 25% auf das Surface Book 2, Go, Pro 7, Laptop 3, Pro X, Studio 2)
  2. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  3. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  4. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /