Abo
  • Services:

ELSA ermöglicht Dynamic Virtual Private Networks

Flexible VPN-Lösung übers Internet soll Kommunikationskosten senken

ELSA stellt auf der Systems 2000 Dynamic VPN (Dynamic Virtual Private Networks) vor, eine Software-Lösung, die erstmals die Einrichtung eines VPN über Internet-Zugänge mit dynamischen IP-Adressen ermöglicht. Die Funktionalität herkömmlicher VPN bleibe dabei voll erhalten, verspricht ELSA.

Artikel veröffentlicht am ,

Feste IP-Adressen sind bei Dynamic VPN nicht mehr notwendig. Damit entfällt die Bindung an einen bestimmten Provider und es kann - etwa über Internet-by-call - der jeweils günstigste Anbieter gewählt werden.

Stellenmarkt
  1. Code White GmbH, Ulm
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Diese von ELSA weiterentwickelte VPN-Technologie basiert auf dem IPSec-Standard des finnischen Sicherheits-Spezialisten SSH. So können kleine und mittlere Unternehmen mit dieser innovativen Technologie sichere Verbindungen über öffentliche Netze ohne hohen Installationsaufwand einrichten und kostengünstig betreiben.

Die Software-Option Lancom Dynamic VPN soll ab Anfang 2001 für die Router der neuen Lancom Business 6000er Serie und für die Modelle der Lancom Business 4000er Serie verfügbar sein. Je nach Anzahl der Ausbaustufen (für 1, 5, 25, 50 bzw. 100 Gegenstellen) liegt der Preis zwischen 798,- DM und 5.498,- DM.

Darüber hinaus stellt ELSA neue Access-Router vor. Die vollausgestatteten 2-Mbit-Stand-alone-Lösungen Lancom Business 6001, 6011 und 6021 ermöglichen je nach Bedarf den Internet-Zugang via X.21- oder G.703/704-Schnittstelle. Weiterhin sind die neuen ELSA-Router bereits für Primärmultiplex- und ATM-Anschlüsse vorbereitet.

ELSA liefert die neueste Router-Generation ab Dezember zum Preis von 2.998,- DM (Lancom Business 6001), 4.998,- DM (Lancom Business 6011), bzw. 6.998,- DM (Lancom Business 6021) über Systemdistribution und "Value added Reseller" aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /