Panasonic stellt WAP-Handy GD93 vor

Neben WAP auch E-Mail über POP3 möglich

Panasonic stellt mit dem WAP-Handy GD93 sein erstes derartiges Gerät auf dem deutschen Markt vor. Das ganz in Silber gehaltene Gerät wiegt 80 Gramm und besitzt ein sechszeiliges Display.

Artikel veröffentlicht am ,

Panasonic GD93
Panasonic GD93
Das GD93 kann neben WAP 1.1 auch über das POP3-Protokoll E-Mails von herkömmlichen Postfächern von unterwegs abrufen. Eine Tegic T9 Intelligent Text Input Software erleichtert das Verfassen von sowohl E-Mail- als auch SMS-Nachrichten, indem sie die Wörter schon bei der Eingabe "errät".

Stellenmarkt
  1. Software Engineer - Test Tooling im Bereich Telematik (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  2. Softwareentwickler (w/m/d)
    UVT Unternehmensberatung für Verkehr und Technik GmbH, Mainz
Detailsuche

Für ganz Eilige stehen darüber hinaus vorformulierte SMS-Kurznachrichten zur Verfügung. Das Telefon besitzt eine eingebaute Freisprecheinrichtung, mit der man auch Telefonkonferenzen unter Einbeziehung mehrerer umstehender Teilnehmer abhalten kann.

Über die integrierte Sprachsteuerung kann man Rufnummern aus dem Telefonbuch akustisch aufrufen oder über die Memofunktion bis zu zweimal 15 Sekunden eines Gespräches aufzeichnen oder den Speicher als Kurzzeit-Diktiergerät verwenden.

In Verbindung mit einem optionalen Software-Modem lässt sich der Zugang zu Faxkommunikation und Internetzugang realisieren. Besonders Klingelton-Fetischisten dürfte die Funktion gefallen, aufgezeichnete Töne auch als Klingelzeichen abspielen zu können.

Die Dauergesprächszeit beträgt nach Herstellerangaben bis zu 200 Minuten, die Stand-by-Zeit mit dem 650-mAh-Lithium-Ionen-Akku geht bis zu 170 Stunden. Das Panasonic WAP-Handy GD93 ist ab sofort im Handel erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 899,- DM ohne Kartenvertrag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urteil zu Schrems II
US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden

Der belgische Staatsrat hat ein wichtiges Urteil zum Datentransfer in die USA gefällt. Doch wann reicht die Verschlüsselung von Daten wirklich aus?
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

Urteil zu Schrems II: US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Ladesäulenverordnung: Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen
    Ladesäulenverordnung
    Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen

    Fürs E-Auto-Tanken an der Ladesäule werden bisher oft spezielle Kundenkarten gebraucht. Künftig reicht die Debit- oder Kreditkarte.

  3. Mercedes-Benz-COO Schäfer: Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips
    Mercedes-Benz-COO Schäfer
    "Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

    IAA 2021 Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /