Offene Arbeitsgruppe für Distributed Computing gegründet

New Productivity Initiative soll freie Rechnerkapazität nutzbar machen

Elf Hardware- und Software-Unternehmen, zu denen auch Compaq, Hewlett-Packard, Platform Computing und SGI zählen, haben die Gründung der New Productivity Initiative (NPI) bekannt gegeben. Das Ziel der offenen Arbeitsgruppe ist die Schaffung eines Distributed-Computing-Standards und zugehöriger Programmierschnittstellen, die eine Anwendungsgebiet-übergreifende Nutzung von freien Kapazitäten vernetzter Computer vom Desktop-PC bis zum Großrechner erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,

Ziel: Schaffung von Standards
Ziel: Schaffung von Standards
Mit Hilfe des Distributed Computing, auch verteiltes Rechnen genannt, sollen Teilnehmer, unabhängig davon, ob es sich um Privatpersonen, Unternehmen oder Organisationen handelt, eine gigantische und stets wachsende Rechenleistung für anspruchsvolle Aufgaben zur Verfügung gestellt bekommen. Im Gegenzug müssen sie jedoch auch ihre freie Rechenkapazität zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. Referent (w/m/d) für die Arbeitsgruppe "Informations- und Kommunikationstechnik"
    Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Java Full Stack & Cloud
    TraceTronic GmbH, Dresden
Detailsuche

Die freie Rechenkapazität gibt es zur Genüge - wie man an ähnlichen, für spezielle Aufgaben programmierten Distributed-Computing-Projekten sieht. Das wohl bekannteste Beispiel ist Seti@Home - ein Projekt, an dem Tausende von heimischen und Büro-PCs Datenmaterial von Teleskopen nach Signalen von außerirdischen Lebensformen durchforsten. Andere Projekte befassen sich mit dem Knacken von Verschlüsselungsalgorithmen, dem Suchen von immer höheren Primzahlen und Ähnlichem.

Zwar gibt es schon einige Anbieter, die das enorme Potenzial des Distributed Computing stärker ausnutzen wollen, indem sie universell einsetzbare Clients entwickeln und teilweise Interessenten ein Anmieten von Kapazitäten ermöglichen, doch zögern viele Unternehmen offenbar aus Sicherheitsbedenken. Sie fürchten offenbar, dass jemand ihre Daten und Berechnungen für sich verwenden könnte.

Die Schaffung eines offenen Industriestandards könnte hier helfen, die Bedenken abzubauen, da jeder die Spezifikationen einsehen und eigene Vorschläge einbringen kann. Schwachstellen können so schneller entdeckt werden.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der große Vorteil des Distributed Computing liegt unbestreitbar an der stetig wachsenden Anzahl von immer leistungsfähigeren Heim- und Büro-Rechnern: Ein schneller Athlon-, Pentium- oder PowerPC-Prozessor hat bei normaler oder gelegentlicher Benutzung genügend Rechen- und Speicherkapazität zur Verfügung, um einen Teil davon abzugeben.

Verbindet man Hunderte oder gar Tausende von solchen Rechnern zu einem Rechenverbund, so reicht die zur Verfügung stehende Kapazität aus, um selbst aufwendige wissenschaftliche Berechnungen abzuarbeiten. Steht diese dann auch noch zur freien Verfügung, da viele sich daran beteiligen, so können selbst kleine oder finanzschwache Nutzer teilhaben.

Und wer würde nicht gerne daran teilhaben, wenn z.B. ein Impfstoff auf dem eigenen Rechner berechnet und gar entdeckt werden würde?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /