Abo
  • Services:

Offene Arbeitsgruppe für Distributed Computing gegründet

New Productivity Initiative soll freie Rechnerkapazität nutzbar machen

Elf Hardware- und Software-Unternehmen, zu denen auch Compaq, Hewlett-Packard, Platform Computing und SGI zählen, haben die Gründung der New Productivity Initiative (NPI) bekannt gegeben. Das Ziel der offenen Arbeitsgruppe ist die Schaffung eines Distributed-Computing-Standards und zugehöriger Programmierschnittstellen, die eine Anwendungsgebiet-übergreifende Nutzung von freien Kapazitäten vernetzter Computer vom Desktop-PC bis zum Großrechner erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,

Ziel: Schaffung von Standards
Ziel: Schaffung von Standards
Mit Hilfe des Distributed Computing, auch verteiltes Rechnen genannt, sollen Teilnehmer, unabhängig davon, ob es sich um Privatpersonen, Unternehmen oder Organisationen handelt, eine gigantische und stets wachsende Rechenleistung für anspruchsvolle Aufgaben zur Verfügung gestellt bekommen. Im Gegenzug müssen sie jedoch auch ihre freie Rechenkapazität zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Bezirk Mittelfranken, Ansbach

Die freie Rechenkapazität gibt es zur Genüge - wie man an ähnlichen, für spezielle Aufgaben programmierten Distributed-Computing-Projekten sieht. Das wohl bekannteste Beispiel ist Seti@Home - ein Projekt, an dem Tausende von heimischen und Büro-PCs Datenmaterial von Teleskopen nach Signalen von außerirdischen Lebensformen durchforsten. Andere Projekte befassen sich mit dem Knacken von Verschlüsselungsalgorithmen, dem Suchen von immer höheren Primzahlen und Ähnlichem.

Zwar gibt es schon einige Anbieter, die das enorme Potenzial des Distributed Computing stärker ausnutzen wollen, indem sie universell einsetzbare Clients entwickeln und teilweise Interessenten ein Anmieten von Kapazitäten ermöglichen, doch zögern viele Unternehmen offenbar aus Sicherheitsbedenken. Sie fürchten offenbar, dass jemand ihre Daten und Berechnungen für sich verwenden könnte.

Die Schaffung eines offenen Industriestandards könnte hier helfen, die Bedenken abzubauen, da jeder die Spezifikationen einsehen und eigene Vorschläge einbringen kann. Schwachstellen können so schneller entdeckt werden.

Der große Vorteil des Distributed Computing liegt unbestreitbar an der stetig wachsenden Anzahl von immer leistungsfähigeren Heim- und Büro-Rechnern: Ein schneller Athlon-, Pentium- oder PowerPC-Prozessor hat bei normaler oder gelegentlicher Benutzung genügend Rechen- und Speicherkapazität zur Verfügung, um einen Teil davon abzugeben.

Verbindet man Hunderte oder gar Tausende von solchen Rechnern zu einem Rechenverbund, so reicht die zur Verfügung stehende Kapazität aus, um selbst aufwendige wissenschaftliche Berechnungen abzuarbeiten. Steht diese dann auch noch zur freien Verfügung, da viele sich daran beteiligen, so können selbst kleine oder finanzschwache Nutzer teilhaben.

Und wer würde nicht gerne daran teilhaben, wenn z.B. ein Impfstoff auf dem eigenen Rechner berechnet und gar entdeckt werden würde?



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /