Abo
  • Services:
Anzeige

Offene Arbeitsgruppe für Distributed Computing gegründet

New Productivity Initiative soll freie Rechnerkapazität nutzbar machen

Elf Hardware- und Software-Unternehmen, zu denen auch Compaq, Hewlett-Packard, Platform Computing und SGI zählen, haben die Gründung der New Productivity Initiative (NPI) bekannt gegeben. Das Ziel der offenen Arbeitsgruppe ist die Schaffung eines Distributed-Computing-Standards und zugehöriger Programmierschnittstellen, die eine Anwendungsgebiet-übergreifende Nutzung von freien Kapazitäten vernetzter Computer vom Desktop-PC bis zum Großrechner erlauben.

Anzeige

Ziel: Schaffung von Standards
Ziel: Schaffung von Standards
Mit Hilfe des Distributed Computing, auch verteiltes Rechnen genannt, sollen Teilnehmer, unabhängig davon, ob es sich um Privatpersonen, Unternehmen oder Organisationen handelt, eine gigantische und stets wachsende Rechenleistung für anspruchsvolle Aufgaben zur Verfügung gestellt bekommen. Im Gegenzug müssen sie jedoch auch ihre freie Rechenkapazität zur Verfügung stellen.

Die freie Rechenkapazität gibt es zur Genüge - wie man an ähnlichen, für spezielle Aufgaben programmierten Distributed-Computing-Projekten sieht. Das wohl bekannteste Beispiel ist Seti@Home - ein Projekt, an dem Tausende von heimischen und Büro-PCs Datenmaterial von Teleskopen nach Signalen von außerirdischen Lebensformen durchforsten. Andere Projekte befassen sich mit dem Knacken von Verschlüsselungsalgorithmen, dem Suchen von immer höheren Primzahlen und Ähnlichem.

Zwar gibt es schon einige Anbieter, die das enorme Potenzial des Distributed Computing stärker ausnutzen wollen, indem sie universell einsetzbare Clients entwickeln und teilweise Interessenten ein Anmieten von Kapazitäten ermöglichen, doch zögern viele Unternehmen offenbar aus Sicherheitsbedenken. Sie fürchten offenbar, dass jemand ihre Daten und Berechnungen für sich verwenden könnte.

Die Schaffung eines offenen Industriestandards könnte hier helfen, die Bedenken abzubauen, da jeder die Spezifikationen einsehen und eigene Vorschläge einbringen kann. Schwachstellen können so schneller entdeckt werden.

Der große Vorteil des Distributed Computing liegt unbestreitbar an der stetig wachsenden Anzahl von immer leistungsfähigeren Heim- und Büro-Rechnern: Ein schneller Athlon-, Pentium- oder PowerPC-Prozessor hat bei normaler oder gelegentlicher Benutzung genügend Rechen- und Speicherkapazität zur Verfügung, um einen Teil davon abzugeben.

Verbindet man Hunderte oder gar Tausende von solchen Rechnern zu einem Rechenverbund, so reicht die zur Verfügung stehende Kapazität aus, um selbst aufwendige wissenschaftliche Berechnungen abzuarbeiten. Steht diese dann auch noch zur freien Verfügung, da viele sich daran beteiligen, so können selbst kleine oder finanzschwache Nutzer teilhaben.

Und wer würde nicht gerne daran teilhaben, wenn z.B. ein Impfstoff auf dem eigenen Rechner berechnet und gar entdeckt werden würde?


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. innogy SE, Berlin
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 35,99€
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

Thinkpad 25 im Hands on: Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht
Thinkpad 25 im Hands on
Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht
  1. Lenovo Thinkpad 25 Japanische Jubiläums-Bento-Box mit Retro-Extras
  2. Service by Beep Lenovos PC-Diagnostics-App soll auch für iOS kommen
  3. Lenovo Thinkpad A275 Business-Notebook nutzt AMDs Bristol Ridge

Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

  1. Re: Geothermie...

    Ach | 05:49

  2. Was ist wenn meine Webseite Https erzwingt?

    GnomeEu | 05:35

  3. Re: Teslas Erfolg

    matzems | 05:12

  4. Re: Ach ja VW, die sind immer noch im Land der Träume

    Hannes84 | 05:09

  5. Re: blödsinn

    maverick1977 | 05:06


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel