Abo
  • Services:
Anzeige

Offene Arbeitsgruppe für Distributed Computing gegründet

New Productivity Initiative soll freie Rechnerkapazität nutzbar machen

Elf Hardware- und Software-Unternehmen, zu denen auch Compaq, Hewlett-Packard, Platform Computing und SGI zählen, haben die Gründung der New Productivity Initiative (NPI) bekannt gegeben. Das Ziel der offenen Arbeitsgruppe ist die Schaffung eines Distributed-Computing-Standards und zugehöriger Programmierschnittstellen, die eine Anwendungsgebiet-übergreifende Nutzung von freien Kapazitäten vernetzter Computer vom Desktop-PC bis zum Großrechner erlauben.

Anzeige

Ziel: Schaffung von Standards
Ziel: Schaffung von Standards
Mit Hilfe des Distributed Computing, auch verteiltes Rechnen genannt, sollen Teilnehmer, unabhängig davon, ob es sich um Privatpersonen, Unternehmen oder Organisationen handelt, eine gigantische und stets wachsende Rechenleistung für anspruchsvolle Aufgaben zur Verfügung gestellt bekommen. Im Gegenzug müssen sie jedoch auch ihre freie Rechenkapazität zur Verfügung stellen.

Die freie Rechenkapazität gibt es zur Genüge - wie man an ähnlichen, für spezielle Aufgaben programmierten Distributed-Computing-Projekten sieht. Das wohl bekannteste Beispiel ist Seti@Home - ein Projekt, an dem Tausende von heimischen und Büro-PCs Datenmaterial von Teleskopen nach Signalen von außerirdischen Lebensformen durchforsten. Andere Projekte befassen sich mit dem Knacken von Verschlüsselungsalgorithmen, dem Suchen von immer höheren Primzahlen und Ähnlichem.

Zwar gibt es schon einige Anbieter, die das enorme Potenzial des Distributed Computing stärker ausnutzen wollen, indem sie universell einsetzbare Clients entwickeln und teilweise Interessenten ein Anmieten von Kapazitäten ermöglichen, doch zögern viele Unternehmen offenbar aus Sicherheitsbedenken. Sie fürchten offenbar, dass jemand ihre Daten und Berechnungen für sich verwenden könnte.

Die Schaffung eines offenen Industriestandards könnte hier helfen, die Bedenken abzubauen, da jeder die Spezifikationen einsehen und eigene Vorschläge einbringen kann. Schwachstellen können so schneller entdeckt werden.

Der große Vorteil des Distributed Computing liegt unbestreitbar an der stetig wachsenden Anzahl von immer leistungsfähigeren Heim- und Büro-Rechnern: Ein schneller Athlon-, Pentium- oder PowerPC-Prozessor hat bei normaler oder gelegentlicher Benutzung genügend Rechen- und Speicherkapazität zur Verfügung, um einen Teil davon abzugeben.

Verbindet man Hunderte oder gar Tausende von solchen Rechnern zu einem Rechenverbund, so reicht die zur Verfügung stehende Kapazität aus, um selbst aufwendige wissenschaftliche Berechnungen abzuarbeiten. Steht diese dann auch noch zur freien Verfügung, da viele sich daran beteiligen, so können selbst kleine oder finanzschwache Nutzer teilhaben.

Und wer würde nicht gerne daran teilhaben, wenn z.B. ein Impfstoff auf dem eigenen Rechner berechnet und gar entdeckt werden würde?


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. BST eltromat International GmbH, Bielefeld
  2. GK Software AG, Schöneck, Sankt Ingbert, Berlin, Köln
  3. WESTPRESS, Hamm
  4. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 4,49€
  2. 27,99€
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Niederlande

    Deutsche Telekom übernimmt Tele2

  2. Drive Me

    Volvo macht Rückzieher bei autonomen Autos

  3. Astronomie

    Die acht Planeten von Kepler-90

  4. Fuso eCanter

    Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus

  5. Edge

    Eine Karte soll Daten mehrerer Kreditkarten speichern

  6. Netzneutralität abgeschafft

    Die doppelte Selbstentmachtung der US-Internetaufsicht

  7. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  8. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  9. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  10. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  2. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland
  3. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  1. Re: Ich finde das mit einer GTX1050 nicht "ultimativ"

    McWiesel | 09:14

  2. AT&T will 108 Milliarden US-Dollar für das...

    taudorinon | 09:12

  3. Re: Respekt

    |=H | 09:10

  4. Re: Infos fehlen

    lester | 09:10

  5. Re: Lobbyarbeit

    emuuu | 09:06


  1. 09:01

  2. 08:58

  3. 08:31

  4. 08:16

  5. 07:53

  6. 07:17

  7. 16:10

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel