Abo
  • Services:

Medientage München: Streit über Zukunft der Musikindustrie

Auf der Suche nach Diamanten im Datenmüll

"Mehr Musik, weniger Geld, bessere Qualität." So positiv sieht für Christian Seidl, Redaktionsleiter des Jugendmagazins "jetzt" der Süddeutschen Zeitung, die Zukunft der Verbreitung von Musik über das Internet aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Podiumsdiskussion zum Thema "Wadde hadde dudde da - wer sorgt in Zukunft für die Musik?" im Rahmen der Medientage München 2000 ordnete Seidl die Möglichkeit des freien Austauschs von Musik als strukturelle Revolution auf dem Musikmarkt ein: die Kundschaft nehme die Dinge selbst in die Hand und suche beim Herunterladen aus dem Internet nicht nach billiger Musik, sondern nach Qualität.

Stellenmarkt
  1. Stadt Lippstadt, Lippstadt
  2. Aenova Group, Marburg

Zusätzlich biete die neue Distributionsmöglichkeit über das Internet auch solchen Künstlern eine Öffentlichkeit, die nicht unter Plattenvertrag stehen. Hierin liegen laut Seidl Möglichkeiten "einer neuen Musikkultur". Durch den unkomplizierten Austausch von Daten entstünden weltweite Foren von Musikern, die eine kreative Explosion und Vielfältigeit freisetzen könnten.

Diese Zukunftsvision konnte GEMA-Pressesprecher Dr. Hans-Herwig Geyer naturgemäß nicht so teilen. Das Internet müsse mit den Grundurheberrechten der Kreativen versöhnt werden, betonte Geyer. Geistiges Eigentum sei ein Wert, der geschützt werden müsse, und er dürfe keinesfalls in Vergessenheit geraten, warnte der GEMA-Vertreter.

Für rechtliche Rahmenbedingungen und weg von der Illegalität der Musikpiraterie sprach sich auch Rudi Gassner aus, ehemaliger President & CEO BMG Entertainment International und frischgebackenes Vorstandsmitglied von Bertelsmann. Er erinnerte daran, dass der Internetanbieter Napster, den Bertelsmann inzwischen aufgekauft hat, als kleines Unternehmen anfing, das klar Urheberrechte verletzte. Und doch wurde es von inzwischen 34 Millionen Benutzern zum Lieblingsobjekt erklärt. Der strategische Ansatz von Bertelsmann sei es nun, das Produkt so umzuwandeln, dass es ein legitimes Angebot werde, so Gassner.

Tim Renner, Executive Vice President & President Music Group der Universal Music Group (UMG), verwies darauf, dass durch ein Angebot von Musik über das Internet keineswegs die Existenz von Plattenfirmen in Frage gestellt werde. Denn je mehr Musik ins Netz gestellt werde, desto größer sei die Gefahr, dass die Suche des Benutzers erfolglos verlaufe.

Somit seien die Plattenfirmen für Promotion und Vermarktung nach wie vor unerlässlich. Für unbestreitbar erklärte aber auch Renner die riesige Chance der Vielfalt durch die Anarchie des Internets. Seiner Einschätzung nach stagniere der Musikmarkt, doch durch die Verbreitung von Musik im Internet biete sich die Chance einer gezielten Kommunikation sowohl zwischen den Kreativen als auch den Usern, die zusätzlich keine regionalen Grenzen kenne. Renner räumte ein, dass sich unter der Masse der im Netz angebotenen Musik sicher auch "eine Menge Schrott" befinde. Doch er sei sicher, so Renner, dass sich auch "so mancher Diamant" darunter befinde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /