Swing steigert Umsatz um 101 Prozent

5,83 Millionen DM im letzten Quartal erwirtschaftet

Die Swing AG konnte im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres vom 1. Juli bis zum 30. September 2000 einen Umsatz von 5,83 Millionen DM erzielen und somit den Umsatz im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum um 101 Prozent steigern.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Unternehmensangaben konnte in allen Geschäftsbereichen eine Steigerung erzielt werden. Etwa 33 Prozent der Produkte konnten im europäischen Ausland abgesetzt werden, etwa 13 Prozent des Umsatzes wurden durch Lizenzgeschäfte mit den USA getätigt.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
Detailsuche

Trotz der anhaltenden Euroschwäche, welche das Unternehmen belastet, da die meisten Spielentwicklungen sowie Investments in Lizenzcharakteren in US-Dollar geleistet werden und hohen Vorleistungen für das geplante weitere starke Umsatzwachstum konnte Swing das Ergebnis nach Steuern im Vergleich zum Vorjahresquartal um 34 Prozent von 218.000 DM auf 292.000 DM steigern.

Zudem gab Swing bekannt, dass man sich zurzeit in der Due-Dilligence-Phase zur Übernahme eines mehrheitlichen Anteils eines amerikanischen Publishers befinde, die bis Anfang Dezember 2000 abgeschlossen sein soll, um dann alle Publishingaufgaben in den USA sowie Südamerika zu übernehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /