Abo
  • Services:

E.ON steigt bei Schweizer Mobilfunkanbieter Orange aus

France Telecom zahlt 1,6 Milliarden Euro für 42,5 Prozent an Schweizer Orange

Die E.ON AG veräußert ihren 42,5-prozentigen Anteil am schweizerischen Mobilfunkunternehmen Orange Communications an die France Telecom. E.ON erhält dafür mindestens 1,6 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Betrag von 1,6 Milliarden Euro sind Gesellschafterdarlehen von rund 480 Millionen Euro enthalten. Dem Erlös steht ein E.ON-Gesamtengagement in Orange Communications von rund 550 Millionen EURO einschließlich Gesellschafterdarlehen gegenüber.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Der Kaufpreis kann sich in Abhängigkeit von der Gebühr für eine UMTS-Lizenz noch um bis zu rund 20 Prozent erhöhen. Orange Communications beteiligt sich an der Schweizer UMTS-Versteigerung, die am 13. November beginnt.

Der Transaktion liegt ein Unternehmenswert für Orange Communications nach erwarteter Finanzierung einer UMTS-Lizenz zu Grunde, der einem Wert von über 5.000 Euro pro Kunde und über 600 Euro pro Einwohner entspricht.

Den Kaufpreis erhält E.ON zu einem Viertel in bar, zu drei Viertel in Aktien der neuen Orange. In dieses Unternehmen wird die France-Telecom-Gruppe ihre Mobilfunkaktivitäten einbringen. Für das erste Halbjahr 2001 ist ein Börsengang der Gesellschaft geplant. E.ON verpflichtet sich, die Orange-Aktien ab der Erstnotierung mindestens ein Jahr lang zu halten.

Der Verkauf steht unter dem Vorbehalt einer Zustimmung der Schweizer Regulierungsbehörde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /