Abo
  • Services:
Anzeige

Lotus Development kündigt iNotes Web Access an

Betaversion ab sofort verfügbar

Lotus Development kündigt mit iNotes Web Access einen neuen Web-Client an, mit dem Anwender sowohl on- als auch offline über einen herkömmlichen Web-Browser auf Messaging-, Groupware- und Kalenderfunktionen von Lotus Domino zugreifen können.

Anzeige

Da der iNotes Web Access serverbasiert operiert, können Administratoren Anwendungen zentral bereitstellen und verwalten, ohne jeden einzelnen Arbeitsplatz individuell konfigurieren zu müssen.

In Ergänzung zu Lotus Notes und Lotus Mobile Notes können Unternehmen dazu Notebooks oder Desktop-PCs mit iNotes Web Access um einen mobilen, einfach zu bedienenden Client erweitern, der speziell für das Internet entwickelt wurde. Die Anwender können iNotes Web Access an jedem beliebigen Ort on- und offline einsetzen.

Davon sollen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen sowie Betriebe profitieren, die ihre Messaging- und Groupware-Services auslagern, um IT-Ressourcen einzusparen.

iNotes Web Access basiert auf XML und DHTML. Zu den Funktionen gehört eine individuell einstellbare "Welcome Page", Browser-basierte Unterstützung durch Domino-Offline-Services (DOLS), mit denen Anwender die Messaging-, Groupware- und E-Business-Anwendungen von Lotus Domino auch offline nutzen können.

Zudem ist der Versand von Updates an Lotus-Domino-Server mit Replikations- und Synchronisationstechnologien möglich sowie Textverarbeitungsfunktionen, inklusive Prüfung der Rechtschreibung.

Für Gruppenanwendungen stehen die Funktionen für gemeinsam genutzte Kalender inklusive Benachrichtigung bei Terminkonflikten zur Verfügung.

Die Betaversion von Lotus iNotes Web Access ist ab sofort unter notes.net/inotes erhältlich. Das fertige Produkt soll im ersten Quartal des kommenden Jahres verfügbar sein. Anfänglich läuft die Software im Internet Explorer ab Version 5.x sowie Netscape 4.7. Lotus iNotes Web Access unterstützt alle Win32-Plattformen, zukünftig sind auch Versionen für Sun Solaris und die IBM e-Server iSeries (früher: AS/400) geplant.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  3. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt
  4. Lidl Digital, Leingarten


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       

  1. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  2. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  3. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  4. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  5. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  6. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  7. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  8. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  9. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  10. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Das ist schon in 2012 in Südkorea passiert.

    GangnamStyle | 19:30

  2. Re: Hatte Hillary nicht mehr Stimmen bekommen?

    teenriot* | 19:30

  3. Re: Problem sitzt in den USA und nicht in Russland

    SJ | 19:21

  4. Re: ++

    SJ | 19:20

  5. Klassischer Bumerang

    GangnamStyle | 19:20


  1. 16:50

  2. 14:55

  3. 11:55

  4. 19:40

  5. 14:41

  6. 13:45

  7. 13:27

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel