Abo
  • Services:

ATIs All-in-Wonder Radeon ab Dezember in Europa zu haben

Die eierlegende Wollmilchsau unter den Grafikkarten

ATIs bereits im August angekündigte Multimedia-Grafikkarte All-in-Wonder Radeon wird ab Dezember auch in Europa auf den Markt kommen. Wie ihre Vorgängerin, die All-In-Wonder 128 Pro, wandelt sie den PC zum Personal Video Recorder (PVR), der Lieblingsfernsehsendungen in MPEG2-Qualität auf der Festplatte speichert und auf schnellen Rechnern ein gleichzeitiges Aufnehmen und Abspielen ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Allerdings basiert ATIs neuester Spross der All-in-Wonder-Serie auf dem wesentlich leistungsfähigeren Radeon-Grafikprozessor, der unter anderem dank seiner integrierten Transform & Lighting (T&L) Engine mit wesentlich schnellerer und hübscherer 3D-Grafik aufwarten kann. Dem Radeon-Grafikprozessor stehen zudem 32 MB schneller DDR-RAM Grafikspeicher anstatt dem langsameren SDRAM zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Ansonsten bietet die All-in-Wonder Radeon ähnliche Qualitäten wie die Vorgängerin: Einen integrierten TV-Tuner, Hardware-unterstützte MPEG2-Aufzeichnung und hardwarebeschleunigte hochqualitative DVD-Wiedergabe. Darüber hinaus bietet die neue Karte auch DVI-Unterstützung für digitale Flachbildschirme und digitalen 5.1 Surround-Sound per S/PDIF-Ausgang.

Die mitgelieferte Software ATI Multimedia Center 7.0, die übrigens auch für die ATI All-in-Wonder 128 Pro erhältlich ist, macht die All-in-Wonder Radeon schließlich zum PVR: Sie bietet DVD-, TV-Tuning- sowie Aufnahme- und Wiedergabe-Funktionen, die den PC in einen persönlichen digitalen Videorekorder verwandeln.

In Kombination mit der Video Editing Software Ulead VideoStudio 4 dient die Karte zudem als Videoschnittsystem, mit dessen Hilfe aus Live-Fernsehen, Videoaufnahmen und Standbildern Videoproduktionen erstellt werden können.

Die All-in-Wonder Radeon 32 MB DDR-RAM AGP-4X-Grafikkarte unterstützt Windows 98SE, Windows ME und Windows 2000. Die europäische Version ist ab Anfang Dezember 2000 zu einem Preis von knapp 900,- DM erhältlich. Eine PCI-Version soll ab Februar 2001 verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /