Abo
  • Services:

ATIs All-in-Wonder Radeon ab Dezember in Europa zu haben

Die eierlegende Wollmilchsau unter den Grafikkarten

ATIs bereits im August angekündigte Multimedia-Grafikkarte All-in-Wonder Radeon wird ab Dezember auch in Europa auf den Markt kommen. Wie ihre Vorgängerin, die All-In-Wonder 128 Pro, wandelt sie den PC zum Personal Video Recorder (PVR), der Lieblingsfernsehsendungen in MPEG2-Qualität auf der Festplatte speichert und auf schnellen Rechnern ein gleichzeitiges Aufnehmen und Abspielen ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Allerdings basiert ATIs neuester Spross der All-in-Wonder-Serie auf dem wesentlich leistungsfähigeren Radeon-Grafikprozessor, der unter anderem dank seiner integrierten Transform & Lighting (T&L) Engine mit wesentlich schnellerer und hübscherer 3D-Grafik aufwarten kann. Dem Radeon-Grafikprozessor stehen zudem 32 MB schneller DDR-RAM Grafikspeicher anstatt dem langsameren SDRAM zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Ansonsten bietet die All-in-Wonder Radeon ähnliche Qualitäten wie die Vorgängerin: Einen integrierten TV-Tuner, Hardware-unterstützte MPEG2-Aufzeichnung und hardwarebeschleunigte hochqualitative DVD-Wiedergabe. Darüber hinaus bietet die neue Karte auch DVI-Unterstützung für digitale Flachbildschirme und digitalen 5.1 Surround-Sound per S/PDIF-Ausgang.

Die mitgelieferte Software ATI Multimedia Center 7.0, die übrigens auch für die ATI All-in-Wonder 128 Pro erhältlich ist, macht die All-in-Wonder Radeon schließlich zum PVR: Sie bietet DVD-, TV-Tuning- sowie Aufnahme- und Wiedergabe-Funktionen, die den PC in einen persönlichen digitalen Videorekorder verwandeln.

In Kombination mit der Video Editing Software Ulead VideoStudio 4 dient die Karte zudem als Videoschnittsystem, mit dessen Hilfe aus Live-Fernsehen, Videoaufnahmen und Standbildern Videoproduktionen erstellt werden können.

Die All-in-Wonder Radeon 32 MB DDR-RAM AGP-4X-Grafikkarte unterstützt Windows 98SE, Windows ME und Windows 2000. Die europäische Version ist ab Anfang Dezember 2000 zu einem Preis von knapp 900,- DM erhältlich. Eine PCI-Version soll ab Februar 2001 verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /