Abo
  • Services:
Anzeige

PwC-Studie: Internet und Fernsehen wachsen schnell zusammen

TV wird stärkster E-Commerce-Kanal

Die Media- und Unterhaltungsindustrie wird weltweit mit durchschnittlich sieben Prozent pro Jahr wachsen und 2004 rund eine Billion Dollar umsetzen. Das prognostizieren die Experten von Pricewaterhouse-Coopers in ihrer jüngsten Studie Global Entertainment and Media Outlook 2000-2004.

Anzeige

Das Wachstum und die Veränderung in der Branche werden insbesondere durch die digitalen Technologien vorangetrieben, die Musik aus dem Internet, Video-on-demand, elektronische Bücher, DVD und interaktives Fernsehen ermöglichen.

Das umsatzstärkste Segment wird dennoch auch im Jahr 2004 noch das Fernsehen sein mit einem auf dieses Medium bezogenen Umsatz von rund 108 Milliarden Dollar. Die größten Wachstumsraten mit über 20 Prozent werden jedoch im Internet liegen: "Im Jahr 2004 werden in Europa 230 Millionen Menschen Zugang zum Internet haben. Die neuen Online-Nutzer stellen ein gewaltiges Umsatzpotenzial für die Medienbranche dar", sagte Andreas Hanitsch, Branchen-Experte im Bereich Technologie, Medien und Telekommunikation.

Die Schätzungen von PwC für das Internet-Segment sagen für 2004 einen weltweiten Umsatz von 75 Milliarden Dollar voraus. Für Europa liegt die Zahl bei 25 Milliarden Dollar. Die neuen Techniken, so PwC, werden auch Fernsehen und Internet zusammenwachsen lassen. Bereits in fünf Jahren werden mehr elektronische Einkäufe über das TV als über den PC getätigt werden. Dafür sprechen die heutigen Zahlen: Rund 90 Prozent der Europäer haben ein TV-Gerät, in den meisten europäischen Ländern dagegen deutlich weniger als 50 Prozent der Haushalte einen PC.

Die PwC-Experten weisen auch auf eine Reihe wichtiger Trends in der Branche hin. So werden die neuen Medien die Strukturen im Werbemarkt grundlegend verändern und das Internet wird sich als wichtiger Werbeträger etablieren: Im Jahr 2004 bereits wird, so die Prognose, das Internet in Europa einen Anteil von fünf Prozent am Werbeaufkommen auf sich ziehen gegenüber einem Anteil von 0,5 Prozent im vergangenen Jahr 1999.

Die Zuwächse gehen in erster Linie zu Lasten der Printmedien. Zeitschriften und Zeitungen verlieren danach jeweils rund zwei Prozent Marktanteil. Das Fernsehen wird mit einem Drittel des Anteils am Werbemarkt seine Position behaupten. Die Erfolgsmessung von Werbebotschaften wird im digitalen Zeitalter exakter werden. "Werbekunden kaufen dann nicht mehr das ganze Publikum, sondern verschiedene Untergruppen, denen auf sie zugeschnittene Werbespots angeboten werden können. Es wird sich ein regelrechtes 'Kunden-Beziehungsmanagement' aufbauen, das für die Werbetreibenden und die TV-Sender völlig neue Möglichkeiten eröffnet", sagte Berthold Heil, Medienexperte bei PwC in Deutschland.

Nicht zuletzt wird das Internet der Studie zufolge die digitale Plattform für Filme werden und den Kabelnetzbetreibern neue Einnahmequellen eröffnen. Herstellungs- und Distributionskosten für digitale Musik, Filme und Bücher sollen gegenüber heute signifikant sinken. Diese Entwicklung würde wiederum neue Zielgruppen an die Medien binden und sich damit ebenfalls zu einem starken Wachstumstreiber entwickeln.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. BWI GmbH, München oder Nürnberg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 480-GB-SSD 122,00€ (Vergleichspreis ab 137,24€), 16-GB-USB-Stick 6,99€, 64-GB-USB...
  2. 599,00€ statt 699,00€ (Versandkostenfrei)
  3. (heute u. a. Gaming-Notebooks, Philips Hue Beleuchtung, Sony-TVs, Film-Neuheiten)

Folgen Sie uns
       

  1. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  2. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  3. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  4. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  5. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  6. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  7. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  8. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  9. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. National Electric Vehicle Sweden Der Saab 9-3 ist zurück als Elektroauto
  2. Kein Plug-in-Hybrid Rolls-Royce Phantom wird vollelektrisch
  3. Ionity Shell beteiligt sich am Aufbau einer Ladeinfrastruktur

China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. IT-Sicherheit Neue Onlinehilfe für Anfänger
  2. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

  1. Re: wie soll das gemacht werden?

    Trockenobst | 21:48

  2. Re: Nur 2000?

    plutoniumsulfat | 21:47

  3. Re: CCleaner für Frau Merkel

    JoBaer | 21:45

  4. Re: "Das einfachste Modell soll 5.000 US-Dollar...

    TC | 21:43

  5. Re: Jetzt tut mal nicht so als hättet ihr nicht...

    plutoniumsulfat | 21:42


  1. 17:01

  2. 16:38

  3. 16:00

  4. 15:29

  5. 15:16

  6. 14:50

  7. 14:25

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel