PwC-Studie: Internet und Fernsehen wachsen schnell zusammen

TV wird stärkster E-Commerce-Kanal

Die Media- und Unterhaltungsindustrie wird weltweit mit durchschnittlich sieben Prozent pro Jahr wachsen und 2004 rund eine Billion Dollar umsetzen. Das prognostizieren die Experten von Pricewaterhouse-Coopers in ihrer jüngsten Studie Global Entertainment and Media Outlook 2000-2004.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Wachstum und die Veränderung in der Branche werden insbesondere durch die digitalen Technologien vorangetrieben, die Musik aus dem Internet, Video-on-demand, elektronische Bücher, DVD und interaktives Fernsehen ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (m/w/d) Hardware E-Mobility
    Continental AG, Nürnberg
  2. Web-Developer / Front-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Dortmund, Hannover, Wolfsburg
Detailsuche

Das umsatzstärkste Segment wird dennoch auch im Jahr 2004 noch das Fernsehen sein mit einem auf dieses Medium bezogenen Umsatz von rund 108 Milliarden Dollar. Die größten Wachstumsraten mit über 20 Prozent werden jedoch im Internet liegen: "Im Jahr 2004 werden in Europa 230 Millionen Menschen Zugang zum Internet haben. Die neuen Online-Nutzer stellen ein gewaltiges Umsatzpotenzial für die Medienbranche dar", sagte Andreas Hanitsch, Branchen-Experte im Bereich Technologie, Medien und Telekommunikation.

Die Schätzungen von PwC für das Internet-Segment sagen für 2004 einen weltweiten Umsatz von 75 Milliarden Dollar voraus. Für Europa liegt die Zahl bei 25 Milliarden Dollar. Die neuen Techniken, so PwC, werden auch Fernsehen und Internet zusammenwachsen lassen. Bereits in fünf Jahren werden mehr elektronische Einkäufe über das TV als über den PC getätigt werden. Dafür sprechen die heutigen Zahlen: Rund 90 Prozent der Europäer haben ein TV-Gerät, in den meisten europäischen Ländern dagegen deutlich weniger als 50 Prozent der Haushalte einen PC.

Die PwC-Experten weisen auch auf eine Reihe wichtiger Trends in der Branche hin. So werden die neuen Medien die Strukturen im Werbemarkt grundlegend verändern und das Internet wird sich als wichtiger Werbeträger etablieren: Im Jahr 2004 bereits wird, so die Prognose, das Internet in Europa einen Anteil von fünf Prozent am Werbeaufkommen auf sich ziehen gegenüber einem Anteil von 0,5 Prozent im vergangenen Jahr 1999.

Die Zuwächse gehen in erster Linie zu Lasten der Printmedien. Zeitschriften und Zeitungen verlieren danach jeweils rund zwei Prozent Marktanteil. Das Fernsehen wird mit einem Drittel des Anteils am Werbemarkt seine Position behaupten. Die Erfolgsmessung von Werbebotschaften wird im digitalen Zeitalter exakter werden. "Werbekunden kaufen dann nicht mehr das ganze Publikum, sondern verschiedene Untergruppen, denen auf sie zugeschnittene Werbespots angeboten werden können. Es wird sich ein regelrechtes 'Kunden-Beziehungsmanagement' aufbauen, das für die Werbetreibenden und die TV-Sender völlig neue Möglichkeiten eröffnet", sagte Berthold Heil, Medienexperte bei PwC in Deutschland.

Nicht zuletzt wird das Internet der Studie zufolge die digitale Plattform für Filme werden und den Kabelnetzbetreibern neue Einnahmequellen eröffnen. Herstellungs- und Distributionskosten für digitale Musik, Filme und Bücher sollen gegenüber heute signifikant sinken. Diese Entwicklung würde wiederum neue Zielgruppen an die Medien binden und sich damit ebenfalls zu einem starken Wachstumstreiber entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /