Abo
  • Services:

E-Plus startet Anfang Dezember GPRS-Pilotprojekt

Anfängliche Bandbreite von 20 Kilobit pro Sekunde

E-Plus startet am 4. Dezember 2000 einen General-Packet-Radio-Service-(GPRS-)Pilotversuch - etwa 80 Prozent des eigenen Netzes sollen dann bereits darauf vorbereitet sein, der Rest folgt im ersten Quartal 2001. Für herkömmliche Mobiltelefone startet das Unternehmen zudem im Frühjahr sprachgesteuerte Dienste. So wird man sich z.B. auf Kommando eingegangene E-Mails vorlesen lassen können.

Artikel veröffentlicht am ,

GPRS soll für den schnellen mobilen Datenaustausch geeignet sein und arbeitet paketorientiert, d.h. Daten werden über bei Bedarf aufgebauten gebündelten Kanälen als Pakete durch die Mobilfunknetze geleitet. Über die ständig empfangs- und sendebereiten ("always on") GPRS-fähigen Endgeräte soll der mobile Nutzer nicht nur die derzeit noch eher behäbigen WAP-Dienste optimal nutzen können, sondern auch aufwendigere HTML-Seiten zum Chatten oder dem Abwickeln von Bankgeschäften oder zum mobilen Einkauf abrufen können.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München

Am Anfang werden laut E-Plus Geschwindigkeiten von 20 Kilobit pro Sekunde (kbit/s) erreicht. Voraussichtlich im ersten Halbjahr 2001 will der Mobilfunkanbieter die Datenrate mit bis zu 40 kbit/s verdoppeln - sobald Endgeräte für noch höhere Datenraten zur Verfügung stehen, soll die Datenrate nochmals steigern. Theoretisch sind mit GPRS bis zu 170 KBit/s möglich.

Der Kunde ist somit über GPRS für wichtige Informationen, die zeitnah eintreffen müssen, stets erreichbar. Dafür bezahlt man bei E-Plus nicht die Nutzungsdauer, sondern das übertragene Datenvolumen. Hinzu kommt wahrscheinlich noch eine monatliche Pauschale, so das Unternehmen in einer Pressekonferenz auf der Systems 2000 in München.

Bevor es allerdings so weit ist, dass mit GPRS das Internet wirklich mobil wird, fehlen noch die Endgeräte. Bis dahin hat sich E-Plus deshalb noch einige zusätzliche Dienste für alle Mobiltelefone ausgedacht, die im nächsten Frühjahr starten: Dazu gehören ein Online Organizer für die Termin- und Adressverwaltung, eine Unified Messaging Mailbox, die beispielsweise den Abruf von E-Mails per Handy und von Sprachnachrichten per PC erlaubt, sowie eine EVA getaufte Sprachsteuerung zum Zugriff auf diese und andere E-Plus-Mehrwertdienste, mit denen beispielsweise Wetterberichte abgerufen werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /