Abo
  • Services:

E-Plus startet Anfang Dezember GPRS-Pilotprojekt

Anfängliche Bandbreite von 20 Kilobit pro Sekunde

E-Plus startet am 4. Dezember 2000 einen General-Packet-Radio-Service-(GPRS-)Pilotversuch - etwa 80 Prozent des eigenen Netzes sollen dann bereits darauf vorbereitet sein, der Rest folgt im ersten Quartal 2001. Für herkömmliche Mobiltelefone startet das Unternehmen zudem im Frühjahr sprachgesteuerte Dienste. So wird man sich z.B. auf Kommando eingegangene E-Mails vorlesen lassen können.

Artikel veröffentlicht am ,

GPRS soll für den schnellen mobilen Datenaustausch geeignet sein und arbeitet paketorientiert, d.h. Daten werden über bei Bedarf aufgebauten gebündelten Kanälen als Pakete durch die Mobilfunknetze geleitet. Über die ständig empfangs- und sendebereiten ("always on") GPRS-fähigen Endgeräte soll der mobile Nutzer nicht nur die derzeit noch eher behäbigen WAP-Dienste optimal nutzen können, sondern auch aufwendigere HTML-Seiten zum Chatten oder dem Abwickeln von Bankgeschäften oder zum mobilen Einkauf abrufen können.

Stellenmarkt
  1. Baker Tilly, Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Freising

Am Anfang werden laut E-Plus Geschwindigkeiten von 20 Kilobit pro Sekunde (kbit/s) erreicht. Voraussichtlich im ersten Halbjahr 2001 will der Mobilfunkanbieter die Datenrate mit bis zu 40 kbit/s verdoppeln - sobald Endgeräte für noch höhere Datenraten zur Verfügung stehen, soll die Datenrate nochmals steigern. Theoretisch sind mit GPRS bis zu 170 KBit/s möglich.

Der Kunde ist somit über GPRS für wichtige Informationen, die zeitnah eintreffen müssen, stets erreichbar. Dafür bezahlt man bei E-Plus nicht die Nutzungsdauer, sondern das übertragene Datenvolumen. Hinzu kommt wahrscheinlich noch eine monatliche Pauschale, so das Unternehmen in einer Pressekonferenz auf der Systems 2000 in München.

Bevor es allerdings so weit ist, dass mit GPRS das Internet wirklich mobil wird, fehlen noch die Endgeräte. Bis dahin hat sich E-Plus deshalb noch einige zusätzliche Dienste für alle Mobiltelefone ausgedacht, die im nächsten Frühjahr starten: Dazu gehören ein Online Organizer für die Termin- und Adressverwaltung, eine Unified Messaging Mailbox, die beispielsweise den Abruf von E-Mails per Handy und von Sprachnachrichten per PC erlaubt, sowie eine EVA getaufte Sprachsteuerung zum Zugriff auf diese und andere E-Plus-Mehrwertdienste, mit denen beispielsweise Wetterberichte abgerufen werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /