Abo
  • Services:

c't prüft Office-Pakete aller Couleur im Praxistest

Perfekte Allround-Talente sind Mangelware

Office-Pakete werden als wahre Alleskönner für das Büro und den heimischen Schreibtisch angepriesen, doch im Praxistest, den das Computermagazin c't in seiner aktuellen Ausgabe 23/2000 durchgeführt hat, konnte keines der derzeit erhältlichen Pakete in allen praxisrelevanten Bereichen überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben Microsofts Office 2000 und Suns StarOffice standen auch SmartSuite, WordPerfect Office und RagTime auf dem Prüfstand. Die getesteten Office-Pakete mussten sich in fünf typischen Disziplinen beweisen, die sowohl im privaten als auch im professionellen Umfeld an der Tagesordnung sind: Erstellung von Standardbriefen, Gestaltung großer Dokumente, Verwaltung von Börsenkursen mittels Tabellenkalkulationen, Layoutfähigkeit sowie der Export in Webseiten.

Stellenmarkt
  1. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. Continental AG, Eschborn

Einfache Textverarbeitung für den Hausgebrauch beherrscht jedes der Office-Pakete ohne Probleme. Im Layout-Bereich dagegen konnte keines der Programme so recht überzeugen. Wer beispielsweise eine Vereinszeitschrift erstellen möchte, sollte nach Meinung der c't besser auf ein spezielles DTP-Programm zurückgreifen.

Sehr umfangreiche Dokumente wie beispielsweise eine Doktorarbeit sollten besser mit einem Satzprogramm erstellt werden. Auch die Tabellenkalkulationen erfüllten bei der gestellten Testaufgabe nicht alle Erwartungen. Bei den meisten Anwendungen gehört der HTML-Export immer noch zu den fehleranfälligsten Aufgabenbereichen. Irgendwie gelang die Umformatierung fürs Web zwar allen Testkandidaten, aber überzeugend war sie nicht, so die c't.

Marktführer Microsoft musste sich in vielen Disziplinen zeigen lassen, dass die Konkurrenz besser ist, so die c't. In puncto Preis-Leistungs-Verhältnis hat das kostenlose Programmpaket StarOffice von Sun ohnehin die Nase vorn.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /