• IT-Karriere:
  • Services:

DaimlerChrysler und GM bieten Internetzugang über AOL an

Angebot zunächst nicht für deutsche Mitarbeiter

Die DaimlerChrysler Corporation und General Motors haben gemeinsam mit der Gewerkschaft United Auto Workers eine Partnerschaft mit America Online (AOL) bekannt gegeben, in deren Rahmen die US-amerikanischen Mitarbeiter der Automobilhersteller Zugang zum weltweit beliebtesten Onlinedienst erhalten sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Darüber hinaus können die Mitarbeiter über Workscape Inc., ein Anbieter von Onlineanwendungen im Bereich Personalwesen, die Möglichkeit erhalten, mit Hilfe von Mitarbeiterportalen von zu Hause oder dem Arbeitsplatz aus eine breite Palette umfassender Unternehmensinformationen und personenbezogener Tools aus dem Personalwesen zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Diese Portale können dann von der Belegschaft verwendet werden, um etwa Informationen über Karriereplanung oder laufende Fortbildungsmaßnahmen abzurufen, in Echtzeit ihre Kranken- und Altersvorsorgepläne zu aktualisieren und eine Vielzahl weiterer Funktionen zu nutzen.

"Unser Portal schafft neue Möglichkeiten, klärt auf und bietet neue Befugnisse", erklärt Jim Holden, Präsident und CEO der DaimlerChrysler Corporation. "Zusammen mit dem Internetzugang schafft die Leistungsfähigkeit dieses Portals das bedeutendste Kommunikationswerkzeug, das wir jemals realisiert haben. Es ist zwingend notwendig, dass all unsere Mitarbeiter Zugang zum Internet haben. Das Konzept einer internetkundigen Belegschaft ist ein Kernstück unserer Business-to-Employee-Strategie", so Holden weiter.

AOL wird nahezu 100.000 Mitarbeitern bei DaimlerChrysler und 200.000 bei GM als bevorzugter Internetprovider zugänglich gemacht.

Gegen Zahlung eines reduzierten Mitarbeiterbeitrags wird das von DaimlerChrysler und GM finanzierte Programm den Zugang zu allen Funktionen des AOL-Dienstes zum Preis von 21,95 US-Dollar pro Monat oder zum AOLTV-Dienst ermöglichen.

Der Mitarbeiterbeitrag liegt momentan bei 3 Dollar pro Monat für den traditionellen AOL-Onlinedienst bzw. bei 5 Dollar für AOLTV inklusive Philips-Set-Top-Box.

Als Bestandteil des Vertrags erhalten GM, DaimlerChrysler, AOL und Sun Microsystems eine Kapitalbeteiligung an Workscape.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    •  /