Abo
  • Services:

Mininetz - Internet nur für Kinder

Nur ausgewählte Seiten kommen überhaupt durch die Leitung

Die Rate One GmbH startete am 2. November mit Mininetz einen Internetzugang für Kinder von 6-12 Jahren, der nur den Abruf von kindgerechten Inhalten zulassen soll. Dabei handelt es sich um einen betreuten Online-Dienst, der sich auf dem Familien-Rechner auch zusätzlich zum Provider der Eltern nutzen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Besondere am Mininetz ist, dass nur Internetseiten abrufbar sind, die von der Mininetz-Redaktion freigegeben worden sind. Möchte das Kind eine andere Seite ansteuern, so erscheint zunächst eine Meldung, dass die Seite "noch" nicht freigegeben ist. Per Mausklick kann man dann die gewünschte Web-Adresse der Mininetz-Redaktion vorschlagen, die sie daraufhin begutachtet und in das Programm aufnimmt, wenn sie für Kinder geeignet ist.

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das Mininetz will so einen neuen Weg bei der Gestaltung eines kindgerechten Online-Dienstes gehen, die Anschaffung und Installation unzuverlässiger Filtersoftware auf dem heimischen PC soll überflüssig werden. Die vom Mininetz eingesetzte Routing-Technik sorgt dafür, dass Inhalte, die nicht von der Redaktion freigegeben worden sind, gar nicht erst den Weg zum Computer des Anwenders finden.

Durch eine Kooperation zwischen Kindern, Eltern und Redaktion soll das Angebot der per Mininetz verfügbaren Seiten kontinuierlich ausgeweitet werden. Darüber hinaus will das Mininetz eine Menge interessanter Anregungen bieten, die den jungen Computerfreaks den Einstieg in das weltweite Datennetz erleichtern. Auf der Mininetz-Startseite finden Kinder, nach Rubriken sortiert, Links zu vielen interessanten, witzigen und lehrreichen Angeboten. Eine spezielle Suchmaschine hilft beim schnellen Finden der gewünschten Seiten.

In verschiedenen Mininetz-Foren können Kinder Erfahrungen austauschen und Freundschaften knüpfen. Sie werden von der Redaktion auf ungebetene Eindringlinge überwacht.

Mininetz ist ein Internet-by-call-Dienst und wird im Minutentakt abgerechnet, der Preis pro Minute liegt bei 4,9 Pfennig pro Minute, eine Grundgebühr fällt nicht an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /