Abo
  • Services:

Kodak PalmPix macht den Palm m100 zur Digitalkamera

Farbbilder mit dem Handheld knipsen

Auch Besitzer des preiswerten Palm m100 können ihren kleinen Begleiter mit Hilfe von Kodaks PalmPix Camera nun zur Digitalkamera aufrüsten. Bisher war das einfach anzusteckende Zubehör nur für die anderen Palm-Handhelds verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Kodak PalmPix für Palm m100
Kodak PalmPix für Palm m100
Die mit der Kodak PalmPix Camera geschossenen Farbbilder werden auf dem LCD des m100 als Graustufen wiedergegeben - dieses dient übrigens auch als Sucher - und haben eine Auflösung von wahlweise 320 x 200 oder max. 640 x 480 Punkten. Die fixierte Linse besitzt einen Schärfebereich von knapp 92 cm bis unendlich. Zudem werden ein digitaler Zweifach-Zoom, ein automatischer Weißabgleich und ein Selbstauslöser geboten. Die PalmPix wiegt ohne die benötigte AAA-Batterie nur 45 Gramm und kann damit als Leichtgewicht bezeichnet werden.

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Per HotSync können die geknipsten Bilder - jedes belegt 100 KB Speicher im Palm - als BMP-, JPEG- oder PICT-Dateien auf den Desktop-Computer übertragen und dort weiterbearbeitet werden. Alternativ können sie auch per Infrarotschnittstelle zu anderen Palm-Besitzern "gebeamt" werden.

Im Lieferumfang der Kodak PalmPix für den Palm m100 ist eine Batterie, ein Handbuch und die benötigte Software für PalmOS und alle 32-Bit-Windows-Betriebssysteme und MacOS 7.5.5 bis 9.0.4. Die Add-On-Kamera ist per Online-Bestellung bei Kodak oder Amazon.com ab Mitte Dezember in den USA für knapp 100 US-Dollar erhältlich. Anfang 2001 soll sie auch "offline" erhältlich sein.

Die bereits erhältliche Version der PalmPix Camera ist kompatibel mit allen Geräten der Palm-III-, der Palm-VII-Serie sowie per Dock V (x) Adapter auch mit der Palm-V-Serie. Sie funktionierrt jedoch auch mit den Palm-Clones IBM Workpad C-3 und TRGpro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /