e25: Bain & Company und Focus-Money küren Internet-Start-ups

"Werkzeuglieferanten" für das E-Business auf dem Vormarsch

Die Anbieter von Web-Enabler sind die Gewinner der aktuellen Umwälzungen in der Internet-Branche. Sie profitieren vom wachsenden E-Business-Engagement etablierter Unternehmen. Zu den Verlierern zählen hingegen die meisten Betreiber von Online-Plattformen und -Shops für Konsumenten - also der B2C-Bereich. Diese Veränderungen spiegeln sich in der Liste der 25 vielversprechendsten deutschen Internet-Gründungen wider, die im Rahmen des zweiten e25-Wettbewerbs der Unternehmensberatung Bain & Company und des Wirtschaftsmagazins Focus-Money aus mehr als 200 Bewerbungen ausgewählt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Während sich die Web-Enabler im Vergleich zur ersten e25-Runde im Frühjahr um durchschnittlich zehn Plätze verbessern konnten, stiegen die B2C-Start-ups im Schnitt um fünf Ränge ab. Generell hätten jedoch gut geführte Internet-Gründungen, die sich rasch genug an das veränderte Umfeld anpassen, weiterhin gute Chancen.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
  2. SAP S / 4HANA Consultant (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim, Wetzlar
Detailsuche

Zu den Web-Enablern zählen auch die Donaueschinger Softwarefirma living systems AG, die mit 92 von 100 möglichen Punkten ihre Spitzenposition aus der ersten Runde verteidigte, sowie die Impress Software AG aus Hannover, die mit 86 Punkten auf Anhieb auf dem dritten Rang landete. Auf den zweiten Platz rückte der Münchner B2B-Anbieter GoIndustry (91 Punkte) vor, der per Internet Gebrauchtmaschinen versteigert.

Das beste B2C-Start-up, die eCircle Multimedia GmbH aus München, kam mit 83 Punkten auf den vierten Platz. Obwohl die Geschäftsmodelle und Finanzpläne von B2C-Start-ups inzwischen kritischer betrachtet werden, stellen sie mit elf Unternehmen immer noch die größte Gruppe in der e25-Auswahl - vor den Web-Enablern (neun) und den B2B-Anbietern (fünf). Damit hat sich die Segmentstruktur der e25-Liste kaum verändert.

Die Top-B2C-Unternehmen versuchen, durch Erweiterung ihrer Geschäftskonzepte - davon jedes vierte in Richtung B2B - und vor allem durch strategische Partnerschaften mit Informationstechnologie- sowie klassischen Industrie- und Handelsunternehmen neue Erlösquellen zu erschließen und ihre Kostenstrukturen zu verbessern. Auch ein Drittel der Web-Enabler nahm zusätzliche B2B-Aktivitäten auf und verspricht sich davon höhere Umsätze als am Jahresanfang geplant.

Neben Allianzen mit IT-Unternehmen schätzen die Web Enabler Unternehmensberatungen als Implementierungspartner. Insgesamt verbünden sich die Start-ups am liebsten mit international ausgerichteten Partnern. Denn bei der Internationalisierung sind die meisten e25-Firmen bisher nicht entscheidend vorangekommen, obwohl 95 Prozent sie als einen strategischen Schlüsselfaktor ansehen. Erst 42 Prozent sind bereits international tätig, nur 36 Prozent beschäftigen mehr als die Hälfte ihrer Mitarbeiter im Ausland. Vor allem bei den B2C-Start-ups reichten die Ressourcen für den Sprung über die deutschen Grenzen nicht aus. Mehr als die Hälfte der e25-Unternehmen muss daher die Internationalisierung auf 2001 verschieben.

Im Durchschnitt kann ein überzeugendes Internet-Start-up innerhalb von acht Monaten nach einer bescheidenen Anschubfinanzierung (Seed Capital) mit 13,5 Millionen DM rechnen. Wenn er etwa zehn Monate nach dieser ersten großen Finanzspritze bestimmte Meilensteine erreicht, winken ihm in der zweiten Runde sogar durchschnittlich weitere 30 Millionen DM.

Unter den Geldgebern dominieren Venture-Capital-Gesellschaften, gefolgt von strategischen Investoren aus dem IT/Internet-Bereich und der Industrie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /