Spieletest: Blair Witch Project Volume 1- Düstere Hexenjagd

Erster Teil der Spieletrilogie

Der Film Blair Witch Project gehörte 1999 zu den Sensationserfolgen der Kinosaison. Mit einem Budget von wenigen tausend Dollar und einer geschickt das Internet nutzenden Marketingkampagne konnten die Macher einen Hype generieren, dem sich nur wenige Cineasten entziehen konnten. Kurz bevor hier zu Lande der zweite Teil die Lichtspielhäuser erobert, wartet Take 2 nun mit dem ersten Spiel zur Hexenjagd auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt wird es bis Weihnachten drei Spiele geben, die sich mit dem Mythos der Blair-Hexe auseinandersetzen. "Blair Witch Project Volume 1: Rustin Parr" ist storytechnisch vor der Handlung des Films angesiedelt, denn der Spieler wird ins Jahr 1941 zurückversetzt, um als Geheimagentin Doc Holliday finstere Dämonen ausfindig zu machen. Eben diese sollen den Einsiedler Rustin Parr dazu getrieben haben, im kleinen Städtchen Burkittsville in Maryland sieben Kinder auf bestialische Weise umzubringen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Blair Witch Project Volume 1- Düstere Hexenjagd
  2. Spieletest: Blair Witch Project Volume 1- Düstere Hexenjagd

Screenshot #1
Screenshot #1
Um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, muss eine Vielzahl von Rätseln gelöst und eine große Schar dunkler Gestalten ausgeschaltet werden. Im Action-Adventure-Stil lenkt man Doc Holliday durch dunkle Häuser, angsteinflößende Wälder und ähnliche, nicht gerade vertrauenerweckende Landschaften. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Knobeleinlagen, die blutigen Auseinandersetzungen mit den Mächten des Bösen kommen aber ebenfalls nicht zu kurz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Blair Witch Project Volume 1- Düstere Hexenjagd 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /