Abo
  • Services:

Gigabell: Insolvenzverfahren eröffnet

Dirk Pfeil übernimmt Verfügung über Gigabell-Vermögen

Das Insolvenzverfahren gegen die gestrauchelte Gigabell AG ist laut Beschluss des Amtsgerichtes Frankfurt am 1. November 2000 wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung eröffnet worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Insolvenzverwalter wurde Herr Dirk Pfeil bestellt, der die Gigabell AG bereits seit Beantragung des Insolvenzverfahren kommissarisch übernommen hatte. Für die Dauer des Insolvenzverfahrens hat die Gigabell AG keine Verfügung über ihr gegenwärtiges und zukünftiges Vermögen. Die Verfügung wird auf den Insolvenzverwalter übertragen.

Vorgestern gab die finnische Jippii-Gruppe die Übernahme einzelner Geschäftsteile der Gigabell AG, Kunden und Mitarbeiter bekannt. Der Handel der Aktie ist seitdem ausgesetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€
  2. 169,99€
  3. 112,99€
  4. (aktuell u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Logitech G413 mechanische Tastatur 64...

Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /