• IT-Karriere:
  • Services:

200er CD-Wechsler von Kenwood mit Internetanbindung

DPF-J6030 verbindet mit CDDB-Server für Titeltexte

Der von Kenwood vorgestellte DPF-J6030 ist ein CD-Wechsler mit einer Kapazität von 200 Silberlingen, der sich dank einer Schnittstelle von der Internet CD Database Titelinformationen holt und im Display anzeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Kenwood DPF-J6030
Kenwood DPF-J6030
Eigentlich wäre eine solche Funktion dank CD-Text gar nicht notwendig, doch leider verzichten die meisten Plattenfirmen auf die Möglichkeit, die Titelinformationen direkt auf der CD anzulegen. Dank einer eindeutigen ID kann jedoch jede Audio-CD identifiziert werden. Fleißige Musikenthusiasten haben mit der CD Database (CDDB) ein frei zugängliches Archiv geschaffen, in das ambitionierte Anwender Songtitel abspeichern können.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Der Kenwood DPF-J6030 nutzt diese Datenbank, um das Chaos im CD-Wechsler zu ordnen, indem man ihn mittels Kabel an einen Internet-fähigen PC anschließen kann, der dann die Daten der CDDB nach Starten eines Programms auf das Laufwerk überträgt.

Der Titelspeicher reicht für bis zu 200 CD-Namen und bis zu 20 Titel pro CD. Über eine Suchfunktion kann dann nach CD-Namen oder Musikrichtung gesucht werden, wobei jede CD in 26 Sparten eingeordnet werden kann und so je nach Gusto auch CDs einer gewünschten Musikrichtung wiedergegeben werden können.

Zudem gibt es für bisher nicht erfasste CDs die Möglichkeit, über eine mitgelieferte Infrarot-Tastatur eigene Textinformationen beispielsweise für selbst gebrannte CDs einzugeben. Natürlich gibt es zudem eine handlichere Fernbedienung.

Das Gerät ist für rund 900 DM im HiFi-Handel erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 65,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /