Gruner + Jahr beteiligt sich an handy.de

Verlag und Handy-Portal in einem Boot

Die G+J Multimedia Ventures GmbH, eine 100-prozentige Tochter des Druck- und Verlagshauses Gruner + Jahr AG & Co, beteiligt sich mit zehn Prozent an der handy.de Vertriebs GmbH. Das Portal rund ums Mobiltelefonieren hat nach eigenen Angaben über 650.000 registrierte User und bezeichnet sich als Marktführer in Deutschland in seinem Segment.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Site handy.de vereint M-Commerce, Mobile Entertainment und E-Commerce. Ungewöhnlich für Internet-basiertes Unternehmen gibt handy.de sogar Umsatzzahlen an. Das Unternehmen erzielt einen monatlichen Umsatz von über einer Million DM.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Microsoft Dynamics Business Central/NAV
    GWS Gesellschaft für Warenwirtschafts-Systeme mbH, Münster, München, Leonberg
  2. Referent Technik / Schwerpunkt OSS (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

Auf der Basis des derzeitigen Wachstums erwartet handy.de für Ende des Jahres über eine Million bzw. für Ende 2001 drei Millionen registrierte User.

"Die Beteiligung an handy.de erweitert unser Portfolio um ein erfolgversprechendes Mobile Portal. Neben dem ausgewogenen Business-Modell hat uns vor allem das innovative Managementteam überzeugt", so Dr. Christoph Hartlieb, Geschäftsführer der G+J Multimedia Ventures GmbH.

Handy.de sieht den Vorteil in der Beteiligung vor allem im Zugriff auf das Gruner + Jahr-Netzwerk und den Online-Content des Verlages, mit dem künftig die M-Commerce-, WAP-, GPRS- und UMTS-Aktivitäten unterstützt werden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /