Cakewalk zeigt das Mehrspur-Remix-Studio Club Tracks

Umfangreiche Loop-Sammlung enthalten

Mit Club Tracks von Cakewalk sollen auch Einsteiger leicht eigene Musikstücke arrangieren können: Dazu enthält die Mehrspur-Software unter anderem Module, um eigene Loops zu erstellen und diese in eigene Musikstücke einzubinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Mischen der maximal acht Tonspuren steht eine Mix-Konsole bereit, die sich von der Bedienung an entsprechender Musik-Hardware orientiert. Eine Loop-Sammlung des schwedischen Produzenten Bill Bryant der Musikschmiede PowerFX gehört zum Lieferumfang. Wem das nicht genügt, der erzeugt Loops einfach selber. Ein Audio-Editor nimmt diese per Drag & Drop entgegen.

Cakewalk
Cakewalk
Stellenmarkt
  1. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
  2. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Audiospuren versieht man zusätzlich mit etlichen Effekten wie Echo oder Chor. Für die gezielte Verfremdung enthält Club Tracks außerdem einen Equalizer. Fertige Stücke speichert die Software als wav-Datei ab. Eine mitgelieferte Testversion von Cakewalk Pyro sichert die Tracks außerdem im MP3-Format oder schreibt direkt auf CD-Rs. Diese Version läuft jedoch nur 30 Tage.

Club Tracks unterstützt auch DirectX-kompatible Plug-Ins, um die Software um weitere Funktionen zu ergänzen. Eine Auswahl an DirectX-Plug-Ins findet man etwa auf der Website TheDirectXFiles, die Cakewalk im Frühjahr eröffnete.

Das Programm beherrscht auch den Import von AVI-Filmen und die Bearbeitung der darin enthaltenen Audiospuren. Sie lassen sich editieren, mixen oder durch eine neue Spur ersetzen. So erstellt man mit Club Tracks auch eigene Musikvideos oder unterlegt Urlaubsvideos musikalisch mit einem eigenen Stück. Natürlich importiert die Software auch Samples von einer normalen Audio-CD.

Club Tracks für Windows 9x und Millennium kostet in den USA 49,- Dollar. Ab Mitte November bietet der deutsche Distributor Klemm Music die Software hier zu Lande an, der Preis steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /