Abo
  • Services:

Spieletest: Sat.1 Superball - Frühstücksfernsehen am PC

Gepflegte Langeweile mit großen Bällen

Die interaktive Fernsehshow Superball erfreut sich im Sat.1-Frühstücksfernsehen schon seit längerem recht großer Beliebtheit unter TV-süchtigen Frühaufstehern. Nun bringen Sat.1 und der deutsche Entwickler Software 2000 den Klassiker mit einigen Modifikationen auf den heimischen PC.

Artikel veröffentlicht am , av

Superball
Superball
Fiebern Sie auch jeden Morgen mit den Kandidaten - links, rechts - und sind Sie jedes Mal schneller? Nun können all jene, die nie telefonisch durchkommen, zeigen, was in ihnen steckt. Der Classic-Modus steht dem Original aus dem Fernsehen in nichts nach. Der Ball wird per Tastatur oder Joystick nach rechts und links geführt, um den entgegenkommenden Bällen geschickt auszuweichen. Nur läuft eine Minute über 100 reale Sekunden, so dass die Hürde von einer Minute zum Jackpot mit Leichtigkeit genommen wird.

Stellenmarkt
  1. EnBW Kernkraft GmbH, Philippsburg, Neckarwestheim
  2. BWI GmbH, deutschlandweit, Bonn, Nürnberg, München

Screenshot #1
Screenshot #1
Aber wie fühlt sich der Moderator, wenn sekundenlang nichts passiert? Auch darauf gibt das Spiel mit dem Moderator-Modus Antwort. Der Spieler verdeckt sich mit einer Maske - nicht im Lieferumfang enthalten - die Augen und wartet auf Kommentare des Computers wie "links, äh... nein rechts!". Das ist an Spannung kaum zu überbieten.

Screenshot #2
Screenshot #2
Mehr Abwechslung in 40 Levels verspricht der Arkade-Modus. Da werden Erinnerungen an alte Plattformspiele wach, in denen etliche Feinde ins Jenseits befördert und das Vehikel mit immer mehr Goodies ausgerüstet wurde. Also begibt sich der Superball auf den Weg mit gefährlichen Widersachern und nur einem Leben. Zum Glück kann man sich mit Schutzschild, Minigun und Missiles den Gegnern und Fallen wie Stacheln, Löchern und brennenden Ölteppichen erwehren.

Dabei ist der Superball ganz nett anzusehen, trotzdem bleibt er hinter den Erwartungen zurück, weil das Spiel schlicht und ergreifend zu eintönig ist. Schon vor Jahren hatten Spiele wie Xenon II mehr Schwung und grafische Finessen.

Fazit:
Der Sat.1 Superball gehört wohl zu einem Genre, das schon lange ausgestorben ist. Zwar wurde es, von der Zeitdilatation abgesehen, ohne Fehler umgesetzt, doch ist es dermaßen ereignisarm, dass wirklich nur extreme Liebhaber von bunt gestreiften Bällen länger daran Gefallen finden werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /