Forschung: GSM-Ortung per Handy für Verkehrsinformationen

TeleTravel System für Verkehrsmanagement untersucht

Im Rahmen eines Forschungsprojektes des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ist in den letzten zwei Jahren von Wissenschaftlern aus Braunschweig und Berlin ein Verfahren entwickelt und erfolgreich getestet worden, bei dem Verkehrsinformationen mittels handelsüblicher Handys erfasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Verfahren basiert auf dem so genannten TeleTravel System (TTS), das aus herkömmlichen Hardware- und neu entwickelten Softwarekomponenten besteht. In einer Pilotstudie konnte neben der technischen Machbarkeit auch die Akzeptanz durch die Verkehrsteilnehmer nachgewiesen werden.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. FPGA-Entwickler (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg, Mannheim
Detailsuche

Die Erfassung der Wegedaten von Verkehrsteilnehmern, wie Start- und Endpunkt, Route, Beginn und Ende, Verkehrsmittel und Zweck, erfolgt durch ein System, das aus handelsüblichen und weit verbreiteten technischen Geräten besteht.

Mobiltelefone sowie gewöhnliche EDV-Systeme werden dabei zu einem Gesamtsystem integriert und ermöglichen durch intelligente Software-Applikation die Erfassung der Verkehrsdaten.

Diese Daten erhält man teilweise automatisch, einfach durch Mitführen eines eingeschalteten Mobiltelefons, und teilweise durch manuelle Eingaben des Nutzers.

Im eingeschalteten Handy sind ständig Daten über aktuell empfangene Basisstationen verfügbar, auf deren Grundlage die Position des Verkehrsteilnehmers ermittelt werden kann. Die im Handy anfallenden Daten werden an eine Zentrale versandt und dort ausgewertet.

Schwerpunkt der Auswertung ist die Berechnung der aktuellen Position des Verkehrsteilnehmers. Dafür ist im Rahmen des Forschungsprojektes ein eigenes Ortungsverfahren entwickelt worden, mit dessen Hilfe in Ballungsräumen eine Genauigkeit im Feldversuch von 200 bis 1000 Meter erreicht wird. Die Machbarkeit einer Ortungsgenauigkeit von 50 bis 100 Meter wurde zudem nachgewiesen.

Probleme mit dem Datenschutz gibt es nach Angaben des Ministeriums bei einer TTS-basierten Erhebung nicht. Zum einen werden nur Verkehrsteilnehmer in die Erhebung einbezogen, die ihr Einverständnis vorher erteilt haben, zum anderen können die Personen jederzeit am Mobiltelefon selbst bestimmen, ob Daten an die Zentrale verschickt werden sollen oder nicht.

Um Erfahrungen im praktischen Einsatz zu sammeln und die Akzeptanz des neuen Verfahrens zu beurteilen, wurde ein Praxistest mit 160 Frauen und Männern verschiedener Altersgruppen durchgeführt. Die Probanden registrierten ihre zurückgelegten Wege an drei Tagen mit einem Mobiltelefon und an einem Tag mit einem üblichen Fragebogen.

Künftig soll mit der GSM-Ortung eine zeitnahe und damit aktuelle Stauerfassung ermöglicht werden. Außerdem soll es möglich sein, den ÖPNV-Nutzer über sein WAP-Handy mobil, räumlich und zeitlich aktuell über die Situation, Alternativen und Angebote im öffentlichen Verkehr zu informieren.

Die Gesamtkosten dieses Forschungsprojektes beliefen sich auf 3,4 Millionen Mark, wovon 2,1 Millionen Mark vom BMBF gefördert wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /