• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: Mehr Kunden, aber Gewinn stagniert

Konzernumsatz steigt um 14,5 Prozent

Die Deutsche Telekom AG hat nach den vorläufigen Zahlen der ersten neun Monate des Geschäftjahres ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 14,5 Prozent auf 29,3 Milliarden Euro steigern können. Der Gewinn liegt mit 8,4 Milliarden Euro fast sechsmal so hoch wie im Vorjahr, allerdings ist dies vor allem auf Sondereinflüsse wie die Veräußerung von Beteiligungen zurückzuführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Von den 29,3 Milliarden Euro Umsatz entfallen rund 2,3 Milliarden Euro auf die Gesellschaften One 2 One, Club Internet und SIRIS, die erstmalig im Berichtszeitraum vollkonsolidiert wurden. Der Umsatz ohne Neukonsolidierungen lag mit 27 Milliarden Euro um rund 5,5 Prozent über dem Vorjahreszeitraum.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Berlin, Oldenburg
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München

Der Konzernüberschuss nach HGB lag mit 8,4 Milliarden Euro um 546 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Dieser war jedoch von einer Reihe von Faktoren beeinflusst, insbesondere dem steuerfreien Verkauf der Beteiligung an Global One (2,9 Milliarden Euro) im ersten Quartal, dem ergebniswirksamen Ertrag des Börsenganges von T-Online (2,7 Milliarden Euro) im zweiten Quartal sowie dem steuerfreien Verkauf der Beteiligung an der italienischen Wind (2,3 Milliarden Euro) und den Anteilsverkäufen der Kabelgesellschaften Nordrhein-Westfalen (55 Prozent) und Hessen (65 Prozent) in Höhe von insgesamt 2,96 Milliarden Euro vor Steuern im dritten Quartal.

Als ergebnismindernde Einflüsse vor Steuern sind u. a. Sonderabschreibungen, Verluste aus Anlagenabgängen sowie zusätzliche Zuführungen zu Rückstellungen von rund 1,8 Milliarden Euro enthalten, wovon 0,6 Milliarden Euro im dritten Quartal angefallen sind. Die Neukonsolidierungen hatten einen ergebnismindernden Einfluss von 1,4 Milliarden Euro auf die ersten neun Monate, in denen insbesondere die Goodwillabschreibungen enthalten sind. Außerdem sei der Konzernüberschuss durch die UMTS-Abschreibungen und das fortgesetzte Teilnehmerwachstum mit den daraus resultierenden hohen Kundenakquisitionskosten im Mobilfunk belastet.

Die Finanzverbindlichkeiten (brutto) der Deutschen Telekom erhöhten sich per Ende September 2000 um 12,2 Milliarden Euro auf 62,1 Milliarden Euro gegenüber 49,9 Milliarden Euro per 30.6.2000. Die Mittelabflüsse im dritten Quartal setzten sich im Wesentlichen aus der Bezahlung der UMTS-Lizenz in Deutschland (8,5 Milliarden Euro), dem Initial Investment bei VoiceStream (5,6 Milliarden Euro), der Beteiligungsaufstockung bei der MATAV (2,3 Milliarden Euro), dem Erwerb der Slovenske Telekomunikacie (1,0 Milliarden Euro) sowie der UMTS-Lizenz in den Niederlanden (0,4 Milliarden Euro) zusammen.

Dabei konnten die Telekom-Töchter R-Mobil und T-Online deutliche Wachstumsraten verbuchen. Die Zahl der Mobilfunkkunden erhöhte sich insgesamt (T-D1, One 2 One, max.mobil und Westel) von 13,1 Millionen im September 1999 auf 26,5 Millionen Ende September 2000. Die Zahl der T-Online-Kunden stieg von 3,6 Millionen im September 1999 auf 7 Millionen zum Ende des dritten Quartals 2000. Darin enthalten sind aber auch die Kunden von Club Internet und Ya.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  2. 39,99€
  3. 2,99€
  4. (aktuell u. a. The Long Journey Home für 2,50€, Transport Fever für 7,50€, Shenmue 3 für 15...

Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /