Abo
  • Services:

Telekom: Mehr Kunden, aber Gewinn stagniert

Konzernumsatz steigt um 14,5 Prozent

Die Deutsche Telekom AG hat nach den vorläufigen Zahlen der ersten neun Monate des Geschäftjahres ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 14,5 Prozent auf 29,3 Milliarden Euro steigern können. Der Gewinn liegt mit 8,4 Milliarden Euro fast sechsmal so hoch wie im Vorjahr, allerdings ist dies vor allem auf Sondereinflüsse wie die Veräußerung von Beteiligungen zurückzuführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Von den 29,3 Milliarden Euro Umsatz entfallen rund 2,3 Milliarden Euro auf die Gesellschaften One 2 One, Club Internet und SIRIS, die erstmalig im Berichtszeitraum vollkonsolidiert wurden. Der Umsatz ohne Neukonsolidierungen lag mit 27 Milliarden Euro um rund 5,5 Prozent über dem Vorjahreszeitraum.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf bei Bonn

Der Konzernüberschuss nach HGB lag mit 8,4 Milliarden Euro um 546 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Dieser war jedoch von einer Reihe von Faktoren beeinflusst, insbesondere dem steuerfreien Verkauf der Beteiligung an Global One (2,9 Milliarden Euro) im ersten Quartal, dem ergebniswirksamen Ertrag des Börsenganges von T-Online (2,7 Milliarden Euro) im zweiten Quartal sowie dem steuerfreien Verkauf der Beteiligung an der italienischen Wind (2,3 Milliarden Euro) und den Anteilsverkäufen der Kabelgesellschaften Nordrhein-Westfalen (55 Prozent) und Hessen (65 Prozent) in Höhe von insgesamt 2,96 Milliarden Euro vor Steuern im dritten Quartal.

Als ergebnismindernde Einflüsse vor Steuern sind u. a. Sonderabschreibungen, Verluste aus Anlagenabgängen sowie zusätzliche Zuführungen zu Rückstellungen von rund 1,8 Milliarden Euro enthalten, wovon 0,6 Milliarden Euro im dritten Quartal angefallen sind. Die Neukonsolidierungen hatten einen ergebnismindernden Einfluss von 1,4 Milliarden Euro auf die ersten neun Monate, in denen insbesondere die Goodwillabschreibungen enthalten sind. Außerdem sei der Konzernüberschuss durch die UMTS-Abschreibungen und das fortgesetzte Teilnehmerwachstum mit den daraus resultierenden hohen Kundenakquisitionskosten im Mobilfunk belastet.

Die Finanzverbindlichkeiten (brutto) der Deutschen Telekom erhöhten sich per Ende September 2000 um 12,2 Milliarden Euro auf 62,1 Milliarden Euro gegenüber 49,9 Milliarden Euro per 30.6.2000. Die Mittelabflüsse im dritten Quartal setzten sich im Wesentlichen aus der Bezahlung der UMTS-Lizenz in Deutschland (8,5 Milliarden Euro), dem Initial Investment bei VoiceStream (5,6 Milliarden Euro), der Beteiligungsaufstockung bei der MATAV (2,3 Milliarden Euro), dem Erwerb der Slovenske Telekomunikacie (1,0 Milliarden Euro) sowie der UMTS-Lizenz in den Niederlanden (0,4 Milliarden Euro) zusammen.

Dabei konnten die Telekom-Töchter R-Mobil und T-Online deutliche Wachstumsraten verbuchen. Die Zahl der Mobilfunkkunden erhöhte sich insgesamt (T-D1, One 2 One, max.mobil und Westel) von 13,1 Millionen im September 1999 auf 26,5 Millionen Ende September 2000. Die Zahl der T-Online-Kunden stieg von 3,6 Millionen im September 1999 auf 7 Millionen zum Ende des dritten Quartals 2000. Darin enthalten sind aber auch die Kunden von Club Internet und Ya.com.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. ab 499€
  3. 75,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /