Abo
  • Services:

Brokat: Neue Lösung für personalisiertes Mobile Brokerage

Angebot erstmals auf der EBTF zu sehen

Die Brokat AG will in Zusammenarbeit mit der PricewaterhouseCoopers Unternehmensberatung und MicroStrategy eine pan-europäische Lösung für personalisiertes Mobile Brokerage entwickeln und vermarkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit PwC und MicroStrategy, einem Hersteller von Analyse-Software für Data Warehouse, präsentiert man die gemeinsame Lösung erstmalig auf der diesjährigen European Banking Technology Fair (EBTF) in Frankfurt vom 31. Oktober bis 2. November 2000.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Mit dem Angebot sollen europäische Finanzinstitute ihren Kunden künftig personalisierte Wertpapierempfehlungen über das Mobiltelefon anbieten. Auf Grund dieser Empfehlungen kann der Kunde entscheiden, ob er beispielsweise eine Aktie kaufen oder verkaufen will und die Transaktion unmittelbar per Handy ausführen.

Die Angebote reichen von der Portfolioanalyse über individuelle Empfehlungen bis hin zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren. Um diese Services nutzen zu können, wird ein persönliches Kundenprofil erstellt. Hier kann beispielsweise definiert werden, welche Börsennachrichten oder -kurse den Kunden interessieren und über welche Ereignisse er informiert werden möchte.

Die Daten werden im Rahmen einer speziell auf den Kunden zugeschnittenen Bedarfsanalyse vom Finanzinstitut ausgewertet. Als Ergebnis dieser computergestützten Analyse erhält der Kunde beispielsweise individuelle Wertpapierempfehlungen auf sein Mobiltelefon. Auf Grund dieser Empfehlungen kann er nun seine Kaufentscheidung treffen und die gewünschte Transaktion direkt per Tastendruck auslösen. Das Benutzerprofil des Kunden wird nach jeder Aktion aktualisiert.

Brokat trägt mit seiner E-Services-Plattform Twister und der neuen E-Brokerage-Suite zu der gemeinsamen Lösung bei, während MicroStrategy seine für Finanzdienstleister optimierte Plattform zur Unterstützung von elektronischem Customer Relationship Management (eCRM) einbringt. PwC bringt seine umfangreiche Expertise in der Strategie-, Prozess- und IT-Beratung im Finanzdienstleistungsbereich ein und zeichnet für die gesamte Systemintegration verantwortlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /