Abo
  • Services:

Bertelsmann Stiftung: Studie zur Kommunikationsordnung 2010

Neue Regulierungsprinzipien für eine neue Ökonomie

Die Bertelsmann Stiftung arbeitet seit mehreren Jahren an Konzepten für eine Kommunikationsordnung, die den Anforderungen der New Economy gewachsen ist. Auf die im Januar 1997 vorgestellte "Kommunikationsordnung 2000" folgten internationale Vergleichsstudien zum dualen System und zur Medien- und Kommunikationsaufsicht.

Artikel veröffentlicht am ,

"Traditionelle Regulierung wird es in zehn Jahren im Bereich der Multimediamärkte nicht mehr geben", sagte Dr. Mark Wössner, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung, heute aus Anlass des Symposiums "Kommunikationsordnung 2010".

Stellenmarkt
  1. Euro Union Assistance GmbH, Stuttgart
  2. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden

Die Veranstaltung wird gemeinsam von der Bertelsmann Stiftung und dem "Münchner Kreis", einer Expertenvereinigung zur Kommunikationsforschung, ausgerichtet, um die Zukunft der Regulierung in der Breitbandgesellschaft des 21. Jahrhunderts zu diskutieren. Wössner weiter: "Unsere Analysen haben gezeigt, dass, wer diese Märkte beaufsichtigen will, ebenso dynamisch, international und konvergenzorientiert sein muss wie die Märkte selbst."

In fünf bis zehn Jahren, so die Prognosen der Experten, werden bereits 80 Millionen europäischer Haushalte digitale interaktive Fernsehprogramme nutzen - mit um den Faktor 1.000 erweiterten Bandbreiten und interaktiven Rückkanälen. Das passive "Fernsehen" wird dann zum individuell steuerbaren Infotainment-Terminal.

Vor dem Hintergrund dieser rasanten Entwicklung formuliert die in Berlin vorgestellte Studie "Kommunikationsordnung 2010" zukunftsfähige Regeln für die Informationsgesellschaft.

Die Studie empfiehlt: Die sektorspezifischen Eingriffe sollen durch allgemeine Wettbewerbs- und Selbstkontrolle in den Bereichen Telekommunikation und Medien abgelöst werden, die Nutzer ihre wachsende Entscheidungsfreiheit in kompetenter Eigenverantwortung wahrnehmen. Im dynamischen Medienmarkt der Zukunft wird es aber weiterhin Raum für politisch gewollte Ausnahmen geben: auch in der Internet-Dekade werden öffentlich-rechtliche Medien wichtige gesellschaftliche Funktionen wahrzunehmen haben.

EU-Kommissar Erkki Liikanen bekräftigte im Rahmen des Symposiums den Ansatz der "Kommunikationsordnung 2010": " Europa soll besser für die Herausforderungen der Informationsgesellschaft und der digitalen Revolution gerüstet werden. Es gilt zu handeln ohne zu zögern."

Und der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Wolfgang Clement betont die Verschiebung der politischen Aufmerksamkeit im Informationszeitalter: "Die Eigenverantwortung der Anbieter und Nutzer wird im Vergleich zur traditionellen Regulierung stark an Bedeutung zunehmen. Die Forderung der Bertelsmann Stiftung nach mehr Selbstregulierung durch medienkompetente Bürger kann ich nur unterstützen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. (-43%) 33,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

    •  /