Abo
  • Services:

Bertelsmann Stiftung: Studie zur Kommunikationsordnung 2010

Neue Regulierungsprinzipien für eine neue Ökonomie

Die Bertelsmann Stiftung arbeitet seit mehreren Jahren an Konzepten für eine Kommunikationsordnung, die den Anforderungen der New Economy gewachsen ist. Auf die im Januar 1997 vorgestellte "Kommunikationsordnung 2000" folgten internationale Vergleichsstudien zum dualen System und zur Medien- und Kommunikationsaufsicht.

Artikel veröffentlicht am ,

"Traditionelle Regulierung wird es in zehn Jahren im Bereich der Multimediamärkte nicht mehr geben", sagte Dr. Mark Wössner, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung, heute aus Anlass des Symposiums "Kommunikationsordnung 2010".

Stellenmarkt
  1. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Südwestdeutschland

Die Veranstaltung wird gemeinsam von der Bertelsmann Stiftung und dem "Münchner Kreis", einer Expertenvereinigung zur Kommunikationsforschung, ausgerichtet, um die Zukunft der Regulierung in der Breitbandgesellschaft des 21. Jahrhunderts zu diskutieren. Wössner weiter: "Unsere Analysen haben gezeigt, dass, wer diese Märkte beaufsichtigen will, ebenso dynamisch, international und konvergenzorientiert sein muss wie die Märkte selbst."

In fünf bis zehn Jahren, so die Prognosen der Experten, werden bereits 80 Millionen europäischer Haushalte digitale interaktive Fernsehprogramme nutzen - mit um den Faktor 1.000 erweiterten Bandbreiten und interaktiven Rückkanälen. Das passive "Fernsehen" wird dann zum individuell steuerbaren Infotainment-Terminal.

Vor dem Hintergrund dieser rasanten Entwicklung formuliert die in Berlin vorgestellte Studie "Kommunikationsordnung 2010" zukunftsfähige Regeln für die Informationsgesellschaft.

Die Studie empfiehlt: Die sektorspezifischen Eingriffe sollen durch allgemeine Wettbewerbs- und Selbstkontrolle in den Bereichen Telekommunikation und Medien abgelöst werden, die Nutzer ihre wachsende Entscheidungsfreiheit in kompetenter Eigenverantwortung wahrnehmen. Im dynamischen Medienmarkt der Zukunft wird es aber weiterhin Raum für politisch gewollte Ausnahmen geben: auch in der Internet-Dekade werden öffentlich-rechtliche Medien wichtige gesellschaftliche Funktionen wahrzunehmen haben.

EU-Kommissar Erkki Liikanen bekräftigte im Rahmen des Symposiums den Ansatz der "Kommunikationsordnung 2010": " Europa soll besser für die Herausforderungen der Informationsgesellschaft und der digitalen Revolution gerüstet werden. Es gilt zu handeln ohne zu zögern."

Und der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Wolfgang Clement betont die Verschiebung der politischen Aufmerksamkeit im Informationszeitalter: "Die Eigenverantwortung der Anbieter und Nutzer wird im Vergleich zur traditionellen Regulierung stark an Bedeutung zunehmen. Die Forderung der Bertelsmann Stiftung nach mehr Selbstregulierung durch medienkompetente Bürger kann ich nur unterstützen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /