Abo
  • Services:
Anzeige

Bertelsmann Stiftung: Studie zur Kommunikationsordnung 2010

Neue Regulierungsprinzipien für eine neue Ökonomie

Die Bertelsmann Stiftung arbeitet seit mehreren Jahren an Konzepten für eine Kommunikationsordnung, die den Anforderungen der New Economy gewachsen ist. Auf die im Januar 1997 vorgestellte "Kommunikationsordnung 2000" folgten internationale Vergleichsstudien zum dualen System und zur Medien- und Kommunikationsaufsicht.

Anzeige

"Traditionelle Regulierung wird es in zehn Jahren im Bereich der Multimediamärkte nicht mehr geben", sagte Dr. Mark Wössner, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung, heute aus Anlass des Symposiums "Kommunikationsordnung 2010".

Die Veranstaltung wird gemeinsam von der Bertelsmann Stiftung und dem "Münchner Kreis", einer Expertenvereinigung zur Kommunikationsforschung, ausgerichtet, um die Zukunft der Regulierung in der Breitbandgesellschaft des 21. Jahrhunderts zu diskutieren. Wössner weiter: "Unsere Analysen haben gezeigt, dass, wer diese Märkte beaufsichtigen will, ebenso dynamisch, international und konvergenzorientiert sein muss wie die Märkte selbst."

In fünf bis zehn Jahren, so die Prognosen der Experten, werden bereits 80 Millionen europäischer Haushalte digitale interaktive Fernsehprogramme nutzen - mit um den Faktor 1.000 erweiterten Bandbreiten und interaktiven Rückkanälen. Das passive "Fernsehen" wird dann zum individuell steuerbaren Infotainment-Terminal.

Vor dem Hintergrund dieser rasanten Entwicklung formuliert die in Berlin vorgestellte Studie "Kommunikationsordnung 2010" zukunftsfähige Regeln für die Informationsgesellschaft.

Die Studie empfiehlt: Die sektorspezifischen Eingriffe sollen durch allgemeine Wettbewerbs- und Selbstkontrolle in den Bereichen Telekommunikation und Medien abgelöst werden, die Nutzer ihre wachsende Entscheidungsfreiheit in kompetenter Eigenverantwortung wahrnehmen. Im dynamischen Medienmarkt der Zukunft wird es aber weiterhin Raum für politisch gewollte Ausnahmen geben: auch in der Internet-Dekade werden öffentlich-rechtliche Medien wichtige gesellschaftliche Funktionen wahrzunehmen haben.

EU-Kommissar Erkki Liikanen bekräftigte im Rahmen des Symposiums den Ansatz der "Kommunikationsordnung 2010": " Europa soll besser für die Herausforderungen der Informationsgesellschaft und der digitalen Revolution gerüstet werden. Es gilt zu handeln ohne zu zögern."

Und der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Wolfgang Clement betont die Verschiebung der politischen Aufmerksamkeit im Informationszeitalter: "Die Eigenverantwortung der Anbieter und Nutzer wird im Vergleich zur traditionellen Regulierung stark an Bedeutung zunehmen. Die Forderung der Bertelsmann Stiftung nach mehr Selbstregulierung durch medienkompetente Bürger kann ich nur unterstützen."


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORDIX AG, Köln, Düsseldorf
  2. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main, München, Düsseldorf
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  2. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  3. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  4. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  5. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  6. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  7. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  8. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  9. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  10. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Foxconn Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X
  2. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  3. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal

  1. Re: Jedes geschlossene System

    gadthrawn | 10:22

  2. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    Third Life | 10:21

  3. Re: Kaum einer will Glasfaser

    derdiedas | 10:20

  4. Re: Video: David Hain fasst es gut zusammen

    Menplant | 10:20

  5. Rechtschreibung...

    plsplsplsplsplspls | 10:19


  1. 10:39

  2. 10:30

  3. 10:20

  4. 08:55

  5. 07:41

  6. 07:30

  7. 07:12

  8. 17:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel