Abo
  • Services:

Connect: Mobilfunk-Vertragsverlängerungen mit Zugaben

Mit Vertragskündigung drohen: Handy oder Gesprächsguthaben kassieren

Wer sich für lange Zeit an eine Mobilfunk-Gesellschaft bindet, kann nach Angaben der Zeitschrift Connect lohnenswerte Schnäppchen machen: Nach der üblichen Zwei-Jahres-Bindung versüßen Netzbetreiber und Provider ihren Festkunden eine Vertragsverlängerung wahlweise mit einem aktuellen Handy-Modell oder bis zu 200 DM Gesprächsguthaben.

Artikel veröffentlicht am ,

Vieltelefonierer erhielten darüber hinaus Sonderkonditionen und werden als Premium-Kunden eingestuft. Darauf weist die Zeitschrift Connect in ihrer am Donnerstag erscheinenden Ausgabe hin.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. BauGrund Immobilien-Management GmbH, Bonn

Wichtigste Voraussetzung zur Nutzung dieser Vorteile: Handy-Besitzer müssen ihren Anbieter rechtzeitig vor Ablauf der dreimonatigen Kündigungsfrist auf solche Angebote ansprechen. Wer die Frist verpasst, muss akzeptieren, was ihm angeboten wird.

Connect hat bei vier Netzbetreibern und drei Providern nachgehakt und die aktuellen Angebote für Bestandskunden unter die Lupe genommen. Ergebnis: Ein Vergleich der Anbieter und Offerten lohnt sich. Denn die Unternehmen behandeln ihre Bestandskunden unterschiedlich gut. Grundsätzlich versprechen zwar alle sieben Anbieter bei Vertragsverlängerung ein neues Handy.

E-Plus-Kunden können sich aber beispielsweise bereits nach 21 Monaten mit einem aktuellen Gerät ausstatten. Debitel stellt Altkunden hingegen fünf fabrikneue, aber längst nicht mehr aktuelle "Ladenhüter" zur Auswahl, für die Bestandskunden (anders als Neukunden) auch noch einen Aufpreis zahlen sollen.

Wer hingegen bei einer Vertragsverlängerung noch mit seinem Altgerät zufrieden ist, kann bei T-D1 und Viag Interkom ein Gesprächsguthaben von 200 DM bekommen.

Talkline lässt 100 DM springen, MobilCom steuert stattdessen Handy-Zubehör bei. Und: Bestandskunden, die regelmäßig auf hohe Rechnungsbeträge kommen, können sich als gute Kunden betrachten - und mit speziellen Offerten der Anbieter rechnen. Abgesehen von D2 und Viag Interkom gilt die Faustregel: Je höher der monatliche Umsatz, desto wahrscheinlicher und günstiger kommt der Kunde zu seinem Wunsch-Handy, so Connect.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /