Abo
  • Services:

Beide Versionen von Picture It 2001 im Paket

Microsoft vereint Funktionen der Fotostudio-Version mit der Druckstudio-Fassung

Microsoft verbindet die Funktionen der beiden Versionen von Picture It 2001, Foto- und Druckstudio in einem Programm. Im Fotostudio bearbeitet und korrigiert man Bilddateien und das Druckstudio kümmert sich um die Aufbereitung für den Papierausdruck oder die Bereitstellung als Webseite.

Artikel veröffentlicht am ,

Picture It 2001
Picture It 2001
Beide Programmteile speichern ihre Daten in dem so genannten "Shoebox"-Bereich, was einen unkomplizierten Datenaustausch garantieren soll. In diesem Bereich verwaltet Picture It 2001 sowohl Bilddaten, Drucklayouts als auch Musikdateien. Angeschlossene Scanner und Digitalkameras unterstützt die Software direkt.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. Wentronic GmbH, Braunschweig

Im Fotostudio korrigiert man Bildfehler, wie etwa die berüchtigten "Roten Augen" von Blitzlichtaufnahmen mit passenden Filtern. Auch störende Risse oder Flecken von eingelesenen Bildern versucht das Fotostudio zu entfernen. Ein "virtuelles Schnittwerkzeug" soll einen Bildausschnitt anhand von Konturen zielsicher erkennen, so dass sich Bildteile leichter freistellen lassen.

Wer seine Werke im Internet zeigen will, kann diese mit Animationen oder Musik aufpeppen. Für die Verfremdung von Fotos stehen etliche Effektfilter bereit. Die fertigen Bilder übernimmt das Druckstudio zur Bannung auf Papier oder Weiterverbreitung über das Internet.

Das Druckstudio soll die Kernfunktionen eines Desktop-Publishing-Programms besitzen, die normalerweise für das Layout einer Zeitung oder Zeitschrift verwendet werden. Etliche Vorlage-Layouts für mehrere Anlässe liegen bei, etwa für Einladungskarten, Kalender, Zeitungs- oder Webseiten. Erstellte Layouts übersetzt die Software in das HTML-Format, so dass man damit seine eigene Homepage bestücken kann. Außerdem umfasst das Paket noch 100.000 Clipartbilder und 6.500 Vorlagen.

Picture It Foto- und Druckstudio 2001 soll ab sofort zum Preis von 129,- DM für Windows 9x, Millennium und 2000 erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /