Abo
  • Services:

Sega-Strategie: Die Spiele zählen und nicht die Hardware

Dreamcast-Technologie lizenzierbar

Am Freitag hat Sega in Japan seine strategische Ausrichtung für die nächsten Jahre vorgestellt: Um sich weitere Geschäftsfelder zu öffnen, wird das Unternehmen in Zukunft nicht nur Spiele für die Dreamcast sondern auch verstärkt für andere Plattformen wie PC, Handhelds, Set-Top-Boxen und Mobiltelefone entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei sieht Sega seine Zukunft im Bereich der Online-Spiele und dem weiteren Aufbau seines Online-Spielenetzwerks - sowohl für aufwendige Breitband- als auch für mobile Inhalte. Entsprechend wird sich der Fokus der Sega-Spieleentwicklung auf den Bereich Online und Netzwerk verschieben, um hier einen größeren Abstand zur Konkurrenz zu gewinnen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Kusterdingen

Interessant ist, dass Sega Pläne hegt, seine Dreamcast-Technologie auch Fremdherstellern in Lizenz anzubieten, die diese dann in eigenen Konsolen, Set-Top-Boxen oder anderen Unterhaltungelektronik-Geräten integrieren können, die dann ebenfalls die Dreamcast-Software und das Dreamcast-Netzwerk nutzen. Zudem soll die zukünftig etwas unabhängiger operierende Sega-Entwicklungsabteilung die Dreamcast-Technologie soweit verkleinern, dass sie auf einem einzelnen Chip Platz findet.

Neben der Konzentration auf Online-Spiele für Dreamcast und die erwähnten Plattformen hat Sega auch noch eine neue Management-Struktur bekannt gegeben. Einer der Neuzugänge ist Tetsu Kayama, der Sega zukünftig als strategischer Berater zur Seite steht. Kayama war unter anderem als Associate Producer bei den Pokémon-Filmen tätig und ist Managing Director von Media Factory. Diesen Teil der Meldung brachte übrigens auch die japanische Zeitung Asahi Shinbun, die prompt falsch übersetzt als Gerücht um eine Fusion zwischen Nintendo und Sega durchs Netz geistert...

Trotz aller neuen Strategien und Umstrukturierungsmaßnahmen erwartet Sega für das kommende Geschäftsjahr ein Defizit von 18,5 Millionen US-Dollar. Einer der Gründe ist die massive Preissenkung der Dreamcast-Konsole auf dem US-Markt, die Sega viel Geld kostet. Allerdings hofft das Unternehmen, dies im Gegenzug durch entsprechend steigende Softwareverkäufe wettzumachen.

In der gleichen Pressemitteilung weist das Unternehmen zynisch darauf hin, dass die Dreamcast im Gegensatz zur PlayStation 2 in ausreichenden Stückzahlen erhältlich und bereits mit einem Modem ausgestattet ist. Zudem wären bis März 2001 in den USA über 20 Online-fähige Titel erhältlich. Entsprechend gute Chancen malt sich Sega für das Weihnachtsgeschäft aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 2€ (nur für Neukunden)
  2. (-80%) 7,99€
  3. 4,99€
  4. 32,99€

Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Dirt Rally 2.0 im Test: Extra, extra gut
Dirt Rally 2.0 im Test
Extra, extra gut

Codemasters übertrifft mit Dirt Rally 2.0 das bereits famose Dirt Rally - allerdings nicht in allen Punkten.
Von Michael Wieczorek

  1. Dirt Rally 2.0 angespielt Mit Konzentration und Geschick durch immer tieferen Schlamm
  2. Codemasters Simulationslastiges Rennspiel Dirt Rally 2.0 angekündigt

Far Cry New Dawn im Test: Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win
Far Cry New Dawn im Test
Die Apokalypse ist chaotisch, spaßig und hat Pay to Win

Grizzly frisst Bandit, Buggy rammt Grizzly: Far Cry New Dawn zeigt eine wunderbar chaotische Postapokalypse, die gerade bei der Geschichte und dem Schwierigkeitsgrad viel besser macht als der Vorgänger. Schade, dass die bunte Welt von Mikrotransaktionen getrübt wird.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Far Cry New Dawn angespielt Das gleiche Chaos im neuen Gewand
  2. New Dawn Ubisoft setzt Far Cry 5 postapokalyptisch fort

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /