• IT-Karriere:
  • Services:

Dmmv: Mängel bei Ausbildungsberufen in der Internetbranche

Erweiterung von dualem zu trialem Ausbildungssystem gefordert

Auf Anfrage des Bundeswirtschaftsministeriums hat der Deutsche Multimedia Verband (dmmv) eine Stellungnahme zum Thema Ausbildungsberufe in der Internet- und Multimediabranche erarbeitet. Demnach begrüßt der dmmv die wachsende Ausbildungsbereitschaft in der Multimediabranche, sieht aber auch noch erhebliche Mängel.

Artikel veröffentlicht am ,

Auszubildende in der Multimediabranche spielen durch den Fachkräftemangel in der Personalplanung eine zunehmend wichtige Rolle neben Absolventen multimedia-relevanter Studiengänge oder Weiterbildungsmaßnahmen. Die Unternehmen schätzen an ihnen nach Angaben des Branchenverbandes die zielgerechte Qualifikation für die Bedürfnisse des eigenen Unternehmens sowie die Einsatzmöglichkeit für Tätigkeiten, für die Hochschulabsolventen überqualifiziert sind.

Stellenmarkt
  1. DENIC eG, Frankfurt am Main
  2. thinkproject Deutschland GmbH, Berlin

"Die Internet- und Multimediabranche braucht immer mehr Arbeitskräfte, vor allem im operativen Geschäft. Deshalb begrüßen wir die neuen Ausbildungsberufe wie den Mediengestalter für Digital- und Printmedien oder den Kaufmann für audiovisuelle Medien. Aber es bleibt vieles, was man besser machen kann", resümiert Dr. Lutz Goertz, Referent für Aus- und Weiterbildung des dmmv.

Eine Befragung unter Multimedia-Produzenten und -Dienstleistern sowie Weiterbildungsakademien hat neben grundsätzlichem Lob für die Existenz des dualen Ausbildungssystems auch Kritikpunkte ergeben: Bemängelt wird vielfach die zeitliche Struktur des Berufsschulunterrichts.

Das projektorientierte Arbeiten in den Agenturen erfordere eine kreative und konzentrierte Tätigkeit über viele Tage hinweg; Berufsschultage stören dabei den Arbeitsfluss eines Teams.

Unzufriedenheit herrscht auch in der Gewichtung der Ausbildungsinhalte, denn der Schwerpunkt liegt nach wie vor auf den klassischen Medien (z. B. Mediengestalter in Bild und Ton), d.h. zu Ungunsten von Multimedia. Defizite seien auch bei Inhalten in Fachgebieten mit sich schnell veränderndem Wissen und bei der Ausstattung festgestellt worden.

Einige dieser Mängel ließen sich nach Meinung des dmmv durch die Umwandlung von der dualen zur "trialen" Ausbildung beheben: In einem "trialen System" oder "dualen Zwischensystem" können Berufsschulen und privatwirtschaftliche Weiterbildner "Ausbildungsverbünde" für den schulischen Unterricht gründen.

Das Institut könne dann Aufgaben übernehmen, für die im Berufskolleg Ausstattung und Lehrer fehlen. Weiterbildner könnten die Berufsschulen und die IHK auch durch die Herstellung von Unternehmenskontakten und die Durchführung von Veranstaltungen (u.a. Assessment-Center zur Bewerberauswahl) unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...
  2. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  3. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  4. 3.999€ (statt 4.699€)

Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /