Abo
  • Services:

Internationaler Verbund bietet Multimedia-Weiterbildung

Kostenpflichtiges deutsch-amerikanisches Weiterbildungsangebot

Die TU Darmstadt bietet zukünftig gemeinsam mit dem Darmstädter Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD), einer Schweizer und zwei amerikanischen Universitäten ein "International Certificate Program for New Media (ICPNM)" an. Darunter versteht sich ein Weiterbildungsangebot für Design, Technologie und Management im Multimedia-Bereich.

Artikel veröffentlicht am ,

Das gemeinsam mit der Brown University und der Rhode Island School of Design veranstaltete neunmonatige englischsprachige Programm soll eine Brücke zwischen Gestaltung und Computerwissenschaften schlagen, ergänzt um betriebswirtschaftliche Kursangebote der Universität St.Gallen/Schweiz.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Die Teilnahmevoraussetzung ist, neben dem obligatorischen Verständnis der englischen Sprache, zumindest ein Bachelor-Abschluss, teilnehmen können aber auch Berufstätige. Der Kurs, der von der Zweigstelle des IGD in Providence, Rhode Island gemeinsam mit den beiden amerikanischen Hochschulen entwickelt worden ist, umfasst sowohl netzbasierte Unterrichtseinheiten wie Präsenzphasen an einer der beteiligten Einrichtungen. Im Herbst dieses Jahres hat bereits der dritte Ausbildungskurs begonnen, zu dessen erfolgreichem Abschluss die Teilnehmer ein gemeinsames Zertifikat der beteiligten Hochschulen erhalten.

Für die TU Darmstadt ist diese internationale Zusammenarbeit, so TUD-Kanzler Prof. Dr. Hanns Seidler, ein weiterer Baustein in der Entwicklung von universitären Weiterbildungsangeboten, für die gerade im Bereich der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien ein großer Bedarf bestehe. Das Programm, das organisatorisch von der IGD-Zweigstelle in Providence, Rhode Island betreut wird, finanziere sich schon heute über die Kursgebühren der Teilnehmer. Die Lehrkräfte kommen aus den beteiligten Hochschulen, die auch die technische und räumliche Infrastruktur zur Verfügung stellen.

Die Einschreibegebühr für das Programm beträgt maximal 36.000 US-Dollar. Ermäßigungen gelten für eingeschriebene Studierende anderer Ausbildungseinrichtungen sowie für spezielle Teilnahmemodalitäten. Der nächste Kurs beginnt am 31.10.2001, Anmeldeschluss ist der 31.08.2001; für bis zum 29. Juni 2001 eingegangene Früh-Anmeldungen gibt es günstigere Kursgebühren.

Weitere Informationen zum Programm sind im Internet zu finden unter www.icpnm.org.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 2,99€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies
UHD-Blu-ray im Langzeit-Test
Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies

Die Menschen streamen Filme und Serien ... alle Menschen? Nein! Eine unbeugsame Redaktion hört nicht auf, auch Ultra-HD-Blu-rays zu kaufen und zu testen.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Oppo Digital Ein Blu-ray-Player-Hersteller weniger
  2. Cars 3 und Coco in HDR Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray
  3. 4K-UHD-Blu-ray Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

    •  /