• IT-Karriere:
  • Services:

Iomega bringt digitalen Audioplayer HipZip nach Europa

HipZip speichert Musik auf PocketZip-Medien

Iomega kündigt die Einführung des digitalen Audioplayers HipZip in Europa an. Der Audioplayer vereint Downloadfunktionen für urheberrechtlich geschützte Musik und Sprechinhalte aus dem Internet mit preisgünstiger Speichermöglichkeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Iomega HipZip
Iomega HipZip
Der digitale Audioplayer spielt Musik ab, die intern auf Iomegas PocketZip 40 MB Disks gespeichert ist. Dabei verwendet der HipZip-Player Microsofts Windows Media Format (WMA) sowie die Digital-Rights-Management-(DRM-)Technologie und weitere DRM-Technologien, um sicherzustellen, dass die auf PocketZip Disks gespeicherten kommerziellen Musikinhalte nicht unautorisiert verbreitet werden.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

HipZip lässt sich dabei übrigens auch als PocketZip-Speicherlaufwerk verwenden, um Datenblätter, Bilder, Präsentationen oder jeden beliebigen anderen Inhalt von 40 MB Größe zu speichern.

Iomegas PocketZip 40 MB Disks sollen die Kosten für digitale Audio-Speicher dramatisch reduzieren. Sie bieten eine günstige Alternative zu den Flash Memory Cards. Ehemals unter der Marke Clik! vermarktet, entspricht die Größe einer PocketZip ungefähr einem Viertel der Größe einer Audio-CD. PocketZips sind von einer Metallhülle umgeben, um eine bessere Haltbarkeit als CDs zu gewährleisten. Die Verwendung von Seriennummern ermöglicht das Digital Rights Management (DRM) von lizenzierten Inhalten.

Der HipZip ist kompatibel zu den heute gängigen digitalen Formaten, darunter das Microsoft Windows Media Format sowie MP3, und kann durch Software-Upgrades auch andere Audioformate, wie zum Beispiel Audibel und Dolby AAC verwenden. Das zum HipZip Player mitgelieferte Softwarepaket enthält den Windows Media Player 7 für Windows-Benutzer und MusicMatch Jukebox Plus Software für Mac-Nutzer.

Iomegas HipZip-Player kostet 899,- DM und soll ab Mitte November im deutschen Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
  2. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern
  3. Lucid Motors Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar

6G-Mobilfunk: Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden
6G-Mobilfunk
Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden

Die Funkverbindung wurde mit 300 GHz hergestellt. Dabei muss nur eine Photodiode mit dieser Frequenz arbeiten. Der Rest ist clevere Technik und Mathematik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Telekommunikation Warum US-Tech-Firmen so heiß auf Jio sind
  2. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  3. Funkverschmutzung Wer stört hier?

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


      •  /