Abo
  • Services:

Studie: Über 50 Prozent aller Domainnamen werden nie genutzt

Viele Adressen zu verkaufen

In einer Stichprobe im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie zum Thema Domainnamen zeigte sich: im Domainnamen-Boom werden die meisten Adressen umsonst reserviert.

Artikel veröffentlicht am ,

55 Prozent aller in der ersten Januarwoche 2000 registrierten .de-Domains sind demnach nicht konnektiert, zeigen auf die Provider-Standardseite oder sind seit Monaten "under construction". Weitere 13 Prozent werden von Privat-Homepages belegt, 20 Prozent von Firmen oder Selbstständigen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Daneben fungieren elf Prozent aller Domainnamen nur als Co-Domainnamen - und auf ein Prozent aller Domainnamen befindet sich der Hinweis "zu verkaufen" oder "zu vermieten".

Tim Schumacher, Autor der in Kürze erscheinenden Diplomarbeit an der Universität Köln zum Thema "Preisbildung im Handel mit Internet-Domainnamen", schätzt: von den 30 Millionen registrierten Domainnamen im Internet sind mittlerweile über zwei Millionen Domainnamen zu verkaufen, vor allem im Bereich der .com-Domains, wo der Handel mit Domainnamen deutlich weiter verbreitet ist.

Weitere 5-10 Millionen Domainbesitzer weltweit seien schon bei geringen Geboten zum Verkauf ihrer Domain zu bewegen, so der Autor der Studie weiter. "Es ist ökonomisch absolut sinnvoll, diese praktisch verlorenen Domainnamen wieder in den Markt zu bringen, auch wenn der Weiterverkauf von Domainnamen momentan noch mit rechtlicher Unsicherheit behaftet ist."

Zusammen mit Marius Würzner und Ulrich Priesner ist Tim Schumacher zusätzlich einer der Gründer der Domain-Handelsplattform und Domain-Suchmaschine sedo.de.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 2,49€
  3. 25,99€
  4. 26,95€

Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /