Abo
  • Services:

Studie: Über 50 Prozent aller Domainnamen werden nie genutzt

Viele Adressen zu verkaufen

In einer Stichprobe im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie zum Thema Domainnamen zeigte sich: im Domainnamen-Boom werden die meisten Adressen umsonst reserviert.

Artikel veröffentlicht am ,

55 Prozent aller in der ersten Januarwoche 2000 registrierten .de-Domains sind demnach nicht konnektiert, zeigen auf die Provider-Standardseite oder sind seit Monaten "under construction". Weitere 13 Prozent werden von Privat-Homepages belegt, 20 Prozent von Firmen oder Selbstständigen.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. SIZ GmbH, Bonn

Daneben fungieren elf Prozent aller Domainnamen nur als Co-Domainnamen - und auf ein Prozent aller Domainnamen befindet sich der Hinweis "zu verkaufen" oder "zu vermieten".

Tim Schumacher, Autor der in Kürze erscheinenden Diplomarbeit an der Universität Köln zum Thema "Preisbildung im Handel mit Internet-Domainnamen", schätzt: von den 30 Millionen registrierten Domainnamen im Internet sind mittlerweile über zwei Millionen Domainnamen zu verkaufen, vor allem im Bereich der .com-Domains, wo der Handel mit Domainnamen deutlich weiter verbreitet ist.

Weitere 5-10 Millionen Domainbesitzer weltweit seien schon bei geringen Geboten zum Verkauf ihrer Domain zu bewegen, so der Autor der Studie weiter. "Es ist ökonomisch absolut sinnvoll, diese praktisch verlorenen Domainnamen wieder in den Markt zu bringen, auch wenn der Weiterverkauf von Domainnamen momentan noch mit rechtlicher Unsicherheit behaftet ist."

Zusammen mit Marius Würzner und Ulrich Priesner ist Tim Schumacher zusätzlich einer der Gründer der Domain-Handelsplattform und Domain-Suchmaschine sedo.de.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

      •  /