Abo
  • Services:

Lion.cc und WAZ-Mediengruppe gehen künftig gemeinsame Wege

WAZ-Gruppe erwirbt 35 Prozent an Internet-Tochter der Libro AG

Die WAZ-Gruppe steigt bei Lion.cc ein, einer Tochter von Österreichs größtem Medienhandelskonzern Libro AG und beteiligt sich mit 35 Prozent an dem Unternehmen, das online Bücher, Videos, DVDs und Büroartikel verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,

Die WAZ-Gruppe wird im Zuge des Beteiligungserwerbes eine Kapitalerhöhung von Lion.cc im Volumen von zehn Prozent des Grundkapitals zeichnen. Darüber hinaus erwirbt die WAZ-Gruppe weitere 25 Prozent der Lion.cc-Aktien von der Libro AG im Wege einer Sacheinlage. Dabei wird die WAZ-Gruppe ihre Internetaktivitäten "city-web.de" bei Lion.cc einbringen. Des Weiteren wird die WAZ-Gruppe für den beschleunigten Ausbau von Lion.cc dem Unternehmen ein Gesellschafterdarlehen und Dienstleistungen im Wert von bis zu 90 Millionen DM gewähren.

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

"Die Beteiligung der WAZ ist ein Meilenstein in der noch jungen Unternehmensgeschichte von Lion.cc, aber auch ein Beweis für das Erfolgspotenzial unseres E-Commerce-Business-Modells der Verknüpfung von Content und Commerce", erklärte der Vorstandsvorsitzende von Österreichs größtem Medienhandelskonzern Libro AG, Andrè M. Rettberg.

Bereits für das jetzt beginnende Weihnachtsgeschäft im Internet-Handel mit Büchern, CDs, DVDs und Büroartikeln erwarten beide Partner nach Rettbergs Aussagen hohe Zuwachsraten.

Der Vorstandschef der Libro AG wies darauf hin, dass bereits vor einigen Wochen die Telekom Austria AG als strategischer Partner für Lion.cc mit einer Beteiligungshöhe von 6,75 Prozent gewonnen wurde. Weitere strategische Partnerschaften seien in Zukunft nicht ausgeschlossen.

Damit bestünden beste Aussichten für den im Jahr 2001 geplanten Börsengang der Lion.cc. Das Unternehmen gibt sich als größtes österreichisches E-Commerce-Portal aus und verweist auf derzeit 360.000 registrierte Unique-User, 500.000 registrierte User und 130.000 Shop Accounts.

Die Zahl der Neukunden beträgt nach Unternehmensangaben derzeit rund 10.000 pro Monat. Für das laufende Geschäftsjahr 2000/2001 (Ende Februar) erwarte Lion.cc einen Umsatz von rund 280 Millionen Schillinge, das sind knapp 50 Millionen DM.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /