Abo
  • Services:

Neue AOL-Software in den USA vorgestellt

Neue Dienste "AOL by Phone" und "AOL Anywhere"

Am Mittwoch zeigte der Online-Dienst AOL auf der Internet World in New York die neue Version 6.0 der Zugangssoftware. Sie soll sich vor allem durch eine überarbeitete Oberfläche leichter bedienen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Verbesserungen erfuhren vor allem die beiden Komponenten E-Mail und Instant Messaging. So soll der Umgang mit Mail-Anhängen erleichtert sein. Der Inhalt von Postfächern lässt sich nun nach Datum, Absender oder Betreff sortieren. E-Mail-Adressen gibt man mit Hilfe einer Auto-Complete-Funktion schneller ein. Adressen werden so nach wenigen eingetippten Buchstaben vervollständigt, sofern diese im Adressbuch verzeichnet sind. Die Buddy-Liste des Instant Messengers kennt jetzt auch eine Drag & Drop-Bedienung.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Dr. August Oetker KG, Bielefeld

Außerdem enthält AOL 6.0 einen Multimedia-Player, der Videos und Musik aus dem Internet auf den heimischen Bildschirm holt. Ein spezieller Einkaufs-Assistent soll das Kaufen per Internet erleichtern, indem er Preisvergleiche anstellt und Kundenberichte zeigt. Zudem implementierte der Hersteller eine DSL-Unterstützung für den Hochgeschwindigkeits-Zugang ins Internet.

Mit dem zusätzlichen Service "AOL by Phone" soll es möglich sein, seine E-Mails mit einem normalen Telefongespräch über Sprachkommandos abzufragen und neue Internet-Nachrichten auf diesem Weg zu empfangen. Bis Februar 2001 wird dieser Dienst kostenlos angeboten. Danach kostet die Nutzung 4,95 Dollar pro Monat.

In dieses Muster passt auch der gestrige Start der "AOL Anywhere"-Website: Hierüber soll jeder AOL-Kunde von überall auf seine E-Mails, Nachrichten, Termine und weitere AOL-Funktionen zugreifen können.

AOL 6.0 gibt es vorerst nur in englischer Sprache, eine deutsche Version soll es im Frühjahr 2001 geben. Ob auch die Funktionen "AOl by Phone" und "AOL Anywhere" in Deutschland angeboten werden, steht bislang noch nicht fest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /