Abo
  • Services:

Siemens und CRM-Hersteller Quintus vereinbaren Kooperation

Entwicklung und Vermarktung von Lösungen zur multimedialen Kundenbetreuung

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Siemens Information and Communication Networks (ICN) und das amerikanische Softwarehaus Quintus Corporation gemeinsam die Entwicklung und Vermarktung von Customer-Relationship-Management-Lösungen vorantreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Künftige CRM-Lösungen sollen Internet, Mobile Business und Sprachkommunikation miteinander verbinden. Beide Unternehmen werden dazu künftig eng zusammenarbeiten. Siemens erwirbt im Rahmen der Kooperation Anteile im Wert von 72 Millionen US-Dollar - vorbehaltlich der Genehmigung durch die Kartellbehörden - an Quintus und erhält dafür rund acht Millionen Aktien, was einem Anteil von 19,9 Prozent an diesem Unternehmen entspricht. Siemens wird außerdem einen Sitz im Board of Directors von Quintus einnehmen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. BWI GmbH, Bonn

Im Rahmen der strategischen Allianz wollen Siemens ICN und Quintus gemeinsam eCRM-Lösungen für alle Marktsegmente entwickeln. Zielgruppe sind sowohl kleine und mittlere Contact-Center, die vorkonfigurierte Produkte benötigen, als auch größere Multimedia-Communication-Center mit maßgeschneiderten Lösungen.

Zudem will Siemens die eContact Suite von Quintus über seine Vertriebskanäle anbieten. Damit kann dieses Produkt über eine Million Siemens-Kunden in 160 Ländern erreichen.

Die strategische Partnerschaft mit Quintus ist eine der ersten wesentlichen Portfolio-Maßnahmen im Rahmen des "4P"-Strategieprogramms von Siemens Information and Communication Networks. Die 4P-Strategie zielt darauf, das Produkt- und Lösungs-Portfolio zu stärken, die Mitarbeiter als wesentliche Erfolgsgaranten zu fördern, die internen wie externen Prozesse zu optimieren und damit die Profitabilität des umsatzstärksten Siemens-Bereichs weiter zu steigern.

Ziel ist die Weltmarktführerschaft vor allem bei internetbasierten Konvergenzlösungen und breitbandigen Zugangstechnologien.

Nach Angaben von Datamonitor wird sich der Weltmarkt für Call-Center-Software bis zum Jahr 2003 auf ein Volumen von rund 8,5 Milliarden US-Dollar nahezu verdreifachen. Das Wachstum wird vor allem durch Web-fähige Software und medienunabhängige Contact-Center-Lösungen angetrieben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit kann sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig wieder...
  2. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)
  3. 59,99€
  4. 29,99€

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /