• IT-Karriere:
  • Services:

Stuttgart: Aktuelle Verkehrssituation per Handy abrufen

Virtueller Assistent schlägt Reiserouten vor

Ab der zweiten Jahreshälfte 2001 startet im Raum Stuttgart die Erprobung einer WAP-Software im Rahmen des Verkehrsprojekts Mobilist. Forscher von DaimlerChrysler entwickeln mit diesem "Intermodalen Dienst" eine Software, die sowohl via Internet als auch per WAP-Handy die bestmögliche Reiseroute zusammenstellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verkehrsteilnehmer werden vor Ort über alternative Verkehrsrouten, freie Parkplätze oder die günstigsten Verbindungen mit U- und S-Bahn informiert. Jeder User erhält seinen individuellen Zugang zu diesem Reiseassistenten über die Homepage von Mobilist. Dort legt er die Prioritäten seiner Fahrt - wie möglichst preisgünstig, möglichst schnell oder möglichst komfortabel zu reisen - für jede Tour fest.

Stellenmarkt
  1. Hama GmbH & Co KG, Monheim (Bayern)
  2. Emsland Group, Emlichheim

Ändern sich unterwegs Route, An- und Abfahrtszeit oder die Verkehrssituation, kann der Teilnehmer mit dem WAP-Handy seine persönlichen Daten im Internet anfunken und sie auf das Handy laden. Dem Display erscheinen dann Vorschläge, welches Verkehrsmittel man nutzen kann und welche Anschlüsse man nutzen sollte.

An den "Intermodalen Dienst" ist neben dem Park & Ride-System und den aktuellen Staumeldungen der Region Stuttgart eine Straßenkarte von Deutschland angeschlossen. Gleichzeitig greift die Software auf den Fahrplan vom Verkehrsverbund Stuttgart und der Deutschen Bahn zu. Die Daten sind so miteinander gekoppelt, dass auf dem Display des WAP-Handys eine leicht zu bedienende und eindeutige Grafik erscheint. Auf einen Blick bietet dieses Handy alternative Anfahrtsmöglichkeiten, bei denen unterschiedlichste Verkehrsträger miteinander kombiniert werden.

Die Verzahnung von öffentlichem und Individualverkehr ist das Hauptanliegen von DaimlerChrysler im Leitprojekt Mobilist. Unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung entwickeln die 44 Partner neue Ideen für ein intelligentes Verkehrsmanagement, deren Einsatz nach Angaben der Hersteller auch in anderen Ballungsräumen möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Golem on Edge: Ein Sekt auf Glasfiber!
Golem on Edge
Ein Sekt auf Glasfiber!

Meine Datsche bekommt bald FTTH, darauf muss angestoßen werden! Das Verständnis für Glasfaser fehlt leider bei Nachbarn wie bei Kollegen.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. EU-Kommission Glasfaser darf auch in Vectoringgebieten gefördert werden
  2. DNS:NET Cottbus bekommt Glasfaser
  3. Deutsche Telekom Gewerbegebiete bekommen bis zu 100 GBit/s

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

Leben auf dem Ozean: Reif für die autarke Insel
Leben auf dem Ozean
Reif für die autarke Insel

Die nachhaltige Heimat der Zukunft? Ein EU-Projekt forscht an modularen schwimmenden Inseln, die ihre Energie selbst erzeugen.
Ein Bericht von Monika Rößiger

  1. Umweltschutz Verbrennerverbot ab 2035 in Kalifornien
  2. Mindestens 55 Prozent Von der Leyen verschärft EU-Klimaziele deutlich
  3. Klimaschutz Studie fordert Verkaufsverbot für Verbrenner ab 2028

    •  /