Abo
  • Services:

MSN Explorer fertig gestellt (Update)

Überarbeitetes Frontend für den US-Online-Dienst MSN

Für den amerikanischen Online-Dienst MSN (Microsoft Network) steht seit heute eine neue Version des MSN Explorer zum Download bereit. Durch eine vereinfachte Bedienung und eine Tour durch das Programm sollen auch Internet-Einsteiger damit klarkommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft will damit die verschiedenen MSN-Dienste unter einem Dach vereinen. So greift man über den MSN Explorer direkt auf MSN Hotmail, MSN Messenger und MSN Calendar zu. Das soll besonders eine wiederholte Eingabe von Passwörtern überflüssig machen.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. SARTORIUS Werkzeuge GmbH & Co. KG, Ratingen

Für die Datenübernahme aus anderen Applikationen liest der MSN Explorer die Adressen aus Outlook oder die Lesezeichen des AOL-Clients. Programm-Updates holt sich der MSN Explorer automatisch aus dem Netz.

Natürlich kann der MSN Explorer auch diverse Video- und Audio-Formate abspielen. Dazu gesellen sich dann noch etliche Radio-Stationen, die man sich über das Internet anhören kann.

Bis zu neun Anwender verwaltet der MSN Explorer mit separaten Einstellungen für E-Mail-Adressen, Lesezeichen usw. Die wichtigsten Funktionen des MSN Explorer erreicht man über eine spezielle Buttonleiste am linken Rand des Hauptfensters.

Der Online-Dienst MSN war in Deutschland im Sommer 1998 eingestellt worden. MSN ist jedoch seit dem ersten Quartal 2000 als reiner Internet-by-Call-Provider tätig. Der MSN Explorer ist vorerst nur für den amerikanischen Markt von Bedeutung, soll laut MSN Deutschland auch hier zu Lande erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  2. 99,90€ statt 124,90€
  3. 149,90€ statt 179,90€
  4. 29,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /