Abo
  • Services:

SPIEGELnet AG steigt bei Libri.de ein

Spiegel-Tochter beteiligt sich mit zehn Prozent an der Libri.de GmbH

Die Online-Plattform des Buchgroßhändlers Georg Lingenbrink, Libri.de, zeichnet sich durch die Anbindung an den stationären Buchhandel aus. Mehr als 700 Buchhändler betreiben über Libri.de ihre Internetauftritte, die jeweils mit dem Katalog und der Logistik von Libri verbunden sind. Hier will nun die 100-prozentige Tochter des Spiegel-Verlags mitspielen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Diese Besonderheit war entscheidend für unseren Einstieg bei Libri.de", betont Werner E. Klatten, CEO der SPIEGELnet AG. "Zum einen, weil diese Erfolg versprechende Verbindung von Old und New Economy uns sehr rentabel erscheint, zum anderen, weil es eine historisch gewachsene und enge Verbindung zwischen der Marke Spiegel und dem deutschen Buchhandel gibt." Insgesamt möchte die SPIEGELnet AG mit der Beteiligung an der Libri.de GmbH ihr Engagement als "Wissens- und Informationsgesellschaft" weiter ausbauen.

Stellenmarkt
  1. Faktor Zehn GmbH, Köln, München, Nürnberg, Düsseldorf, Hannover
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin

Libri.de und Spiegel Online sind seit 1997 Partner. Libri.de bietet exklusiv das "Spiegel Literaturmagazin" auf seinen Internetseiten an. Die redaktionellen Inhalte, wie Rezensionen, Kulturreportagen und Veranstaltungshinweise, stammen von der Spiegel-Redaktion.

Dieses Engagement soll in Zukunft weiter ausgebaut und stärker in das Angebot von Libri.de eingebunden werden. Libri.de will vor allem seinen Markenaufbau vorantreiben. "Die Beteiligung eröffnet uns umfangreiche Vermarktungsmöglichkeiten innerhalb der Spiegel-Gruppe", so Lars Kilander, Geschäftsführer der Libri.de GmbH. Hierzu gehören Bannerschaltungen auf den Websites und Anzeigen in den Print-Titeln wie "Der Spiegel" und "manager magazin".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 99,98€
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /