Abo
  • Services:

SPIEGELnet AG steigt bei Libri.de ein

Spiegel-Tochter beteiligt sich mit zehn Prozent an der Libri.de GmbH

Die Online-Plattform des Buchgroßhändlers Georg Lingenbrink, Libri.de, zeichnet sich durch die Anbindung an den stationären Buchhandel aus. Mehr als 700 Buchhändler betreiben über Libri.de ihre Internetauftritte, die jeweils mit dem Katalog und der Logistik von Libri verbunden sind. Hier will nun die 100-prozentige Tochter des Spiegel-Verlags mitspielen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Diese Besonderheit war entscheidend für unseren Einstieg bei Libri.de", betont Werner E. Klatten, CEO der SPIEGELnet AG. "Zum einen, weil diese Erfolg versprechende Verbindung von Old und New Economy uns sehr rentabel erscheint, zum anderen, weil es eine historisch gewachsene und enge Verbindung zwischen der Marke Spiegel und dem deutschen Buchhandel gibt." Insgesamt möchte die SPIEGELnet AG mit der Beteiligung an der Libri.de GmbH ihr Engagement als "Wissens- und Informationsgesellschaft" weiter ausbauen.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. ServiceXpert GmbH, München

Libri.de und Spiegel Online sind seit 1997 Partner. Libri.de bietet exklusiv das "Spiegel Literaturmagazin" auf seinen Internetseiten an. Die redaktionellen Inhalte, wie Rezensionen, Kulturreportagen und Veranstaltungshinweise, stammen von der Spiegel-Redaktion.

Dieses Engagement soll in Zukunft weiter ausgebaut und stärker in das Angebot von Libri.de eingebunden werden. Libri.de will vor allem seinen Markenaufbau vorantreiben. "Die Beteiligung eröffnet uns umfangreiche Vermarktungsmöglichkeiten innerhalb der Spiegel-Gruppe", so Lars Kilander, Geschäftsführer der Libri.de GmbH. Hierzu gehören Bannerschaltungen auf den Websites und Anzeigen in den Print-Titeln wie "Der Spiegel" und "manager magazin".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. 164,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /