Intel präsentiert kabellose Eingabegeräte

Bis zu acht Geräte an Base Station anschließbar

Intel hat eine Serie von kabellosen Peripheriegeräten für den PC vorgestellt. Dazu gehören das Intel Wireless Series Gamepad, die Intel Wireless Series Mouse und das Intel Wireless Series Keyboard.

Artikel veröffentlicht am ,

Angeschlossen werden die Geräte mittels der ebenfalls neu entwickelten Intel Wireless Series Base Station, die per USB-Port an den PC angeschlossen wird. Mit dieser lassen sich dann bis zu acht kabellose Eingabegeräte von Intel mittels Radiofrequenz-Technologie an einem PC betreiben.

Intel Wireless Series
Intel Wireless Series
Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Kundenbetreuung
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Laut Don Whiteside, General Manager der Intel Connected Products Division, bietet diese Basisstation einen entscheidenden Vorteil: "Bis jetzt war es ein großer Aufwand, verschiedene Eingabegeräte an einen PC anzuschließen, und zudem war der Platz zumeist auf zwei Geräte beschränkt. Unsere Produkte werden alle an eine einzige Basisstation angeschlossen, so dass jeder Nutzer seine Hardware erweitern kann, ohne das übliche Kabel-Chaos zu verursachen."

Die Basisstation wird in den USA zum Preis von 59,99 Dollar erhältlich sein, der Preis der Maus liegt ebenfalls bei 59,99 Dollar, während für die Tastatur 79,99 Dollar bezahlt werden müssen. Das Gamepad ist zum Preis von 64,99 Dollar erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Bundesverkehrsministerium: Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen
    Bundesverkehrsministerium
    Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen

    Ein führender Vertreter des Bundesverkehrsministeriums erklärt die Open-RAN-Förderung der Regierung und verwickelt sich dabei in Widersprüche.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /