Abo
  • Services:

Studie: 2003 - Wendepunkt auf dem Mobilfunkmarkt

In zehn Jahren ist Deutschland der Mobilfunkmarkt Europas

Der Mobilfunkmarkt in Europa ist zwischen Juli 1999 und Juli 2000 um 68 Prozent auf 84 Milliarden US-Dollar gewachsen. Davon entfallen 76 Milliarden US-Dollar auf Mobilfunkgespräche und 3,7 Milliarden US-Dollar auf SMS-Übertragungen. Das ist das wesentliche Ergebnis der Studie "Wireless Data: The World in Your Hand", die das internationale Beratungsunternehmen Arthur Andersen gemeinsam mit J.P. Morgan durchgeführt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Studie zufolge ist ab 2003 mit einer Wende auf dem Mobilfunkmarkt zu rechnen. Dann werde die Marktpenetration mit 85 Prozent ihren Höhepunkt erreichen und der Umsatz aus Mobilfunkgesprächen wird erstmals sinken. Dagegen soll der Umsatz mit mobilen Datenanwendungen europaweit auf 82 Milliarden wachsen.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München, Regen
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Der Gesamtumsatz im Mobilfunkmarkt wird laut Studie bis zum Jahr 2010 auf 156 Milliarden US-Dollar wachsen. Über die Hälfte des Umsatzes wird aus dem Markt für mobile Datenanwendungen stammen. Davon entfallen 26 Milliarden US-Dollar auf Transaktionen, 15 Milliarden US-Dollar auf Informationsdienste und Surfen, 13 Milliarden US-Dollar auf Multimedia-Anwendungen sowie 8 Milliarden US-Dollar auf Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M).

Jeweils 6 Milliarden US-Dollar fallen auf Businessdaten und Werbung, 5 Milliarden US-Dollar auf E-Mail und 3 Milliarden US-Dollar auf SMS. Nur 47 Prozent - 74 Milliarden US-Dollar - des Umsatzes werden noch über Mobilfunkgespräche generiert.

In zehn Jahren soll dabei Deutschland mit 23 Prozent den größten Marktanteil im Mobilfunkmarkt aufweisen, gefolgt von Großbritannien und Frankreich mit je 17 Prozent.

Laut Studie können die Netzbetreiber, die in UMTS-Lizenzen investiert und Lizenzen ersteigert haben, mit einer Amortisationsdauer von 15 Jahren rechnen. Bei Netzbetreibern, denen die Lizenz kostenfrei gewährt wurde, wird nach circa sieben Jahren die erste Rendite erwartet. "Die Strategie vieler Mobilfunknetzbetreiber besteht darin, europaweite Mobilfunknetze zu entwickeln. UMTS-Lizenzen bieten die bislang einzigartige Gelegenheit, Mobilfunk-Infrastrukturen in Ländern zu entwickeln, in denen derzeit noch kein Netzbetreiber existiert", kommentiert Dr. Andreas Gentner, Leiter Technology Media and Comunications bei Arthur Andersen.

"Den Netzwerkbetreibern in Europa fehlt es an Erfahrung und Fähigkeiten, um eine vollständige Datenlösung vom Handy bis ins Internet anzubieten. Traditionelle Mobilfunkbetreiber werden ihre Strategie neu ausrichten müssen", so Gentner weiter. "Der tatsächliche Wert eines Unternehmens, und damit der Wettbewerbsvorteil, wird zunehmend von der Qualität der Kundenbeziehungen, von den Inhalten und von der Dienstleistung an sich bestimmt."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 99,98€
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /