Abo
  • Services:
Anzeige

Schily: G8-Staaten mit mehr Engagement gegen Netzkriminelle

Ruf nach internationalen Mindeststandards

Bundesinnenminister Otto Schily fordert bei einem Experten-Treffen der G8-Staaten in Berlin internationale Mindeststandards, um Kriminalität im Internet zu bekämpfen. Schily betonte, dass das World Wide Web immer häufiger missbraucht würde, um Straftaten zu begehen.

Anzeige

Schily zufolge fehlt es derzeit auf internationaler Ebene an umfassenden Antworten auf diese neue Form der Kriminalität: "Die weltweiten Datenverbindungen überspringen alle Ländergrenzen. Deshalb machen auch Internet-Straftäter nicht vor unseren nationalen Grenzen halt. Das Bundeskriminalamt hat bei 80 Prozent der im Jahr 1999 registrierten Fälle von Kriminalität im Netz Spuren in die USA, nach Kanada, Japan, Australien und Russland verfolgt", so der Bundesinnenminister.

Internet-Kriminalität habe sich zu einer potenziellen Bedrohung für die öffentliche Sicherheit und die Informationsgesellschaft entwickelt. Damit sei ihre Bekämpfung Aufgabe einer verantwortungsbewussten Innenpolitik geworden, erklärte Schily.

Wichtig sei vor allem die Prävention vor kriminellen Angriffen aus dem Netz. Deshalb hatte der Bundesinnenminister bereits im Februar dieses Jahres vor dem Hintergrund gestiegener Serverattacken die Task Force "Sicheres Internet" gegründet. Ihre Aufgabe ist es, die Bedrohungssituation in Deutschland zu analysieren und Gegenmaßnahmen zu entwickeln. Zwei Kataloge von technischen Präventionsmaßnahmen zum Schutz vor Computerviren und Angriffen gegen Internet-Dienstleister liegen bereits vor.

Der Bundesinnenminister wies auf dem G8-Treffen weiter darauf hin, dass Internet-Kriminalität als ein internationales Problem zu begreifen sei, das die Staaten auch nur gemeinsam lösen könnten. Die Daten im World Wide Web unterlägen einer Vielzahl unterschiedlicher Rechtsordnungen. Im Ausland legale Inhalte seien in Deutschland zum Teil strafbar, wie etwa Homepages mit rechtsextremistischen Inhalten. Schily rief dazu auf, internationale Mindeststandards zu schaffen. Mit diesen könnten etwa Medieninhalte, die zu Volksverhetzung und zu Rassenhass aufrufen, unter Strafe gestellt werden.

"Geschützte Rechtsgüter, allgemein anerkannte Werte und kulturelle Standards dürfen in einer immer mehr vernetzten Welt nicht aufgegeben werden. Das Internet darf deshalb kein rechtsfreier Raum sein. Den G8-Staaten kommt bei der Suche nach internationalen Lösungsmodellen eine Schlüsselrolle zu", erklärte Schily dazu.

Bundesjustizministerin Däubler-Gmelin: "Im Mai haben die führenden Industrienationen beschlossen, über die Grenzen besser zusammenzuarbeiten. Jetzt kommen in Berlin Wirtschaft und Politik zusammen, um durch weitere klare Absprachen sicherzustellen, dass was offline verboten ist, auch online verboten ist und verfolgt wird". Dazu müssten Wirtschaften und Staaten ihren Beitrag leisten.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  3. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  4. Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       

  1. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  2. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  3. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

  4. Microsoft

    Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

  5. Google

    Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad

  6. Wikipedia Zero

    Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden

  7. Konami

    Metal Gear Survive und Bildraten für Überlebenskünstler

  8. Markenrecht

    Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store

  9. Arbeitsrecht

    Google durfte Entwickler wegen sexistischer Memos entlassen

  10. Spielzeug

    Laser Tag mit Harry-Potter-Zauberstäben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen
  2. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  3. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

  1. Re: Was soll das ganze Brimborium um das Kabel?

    EynLinuxMarc | 15:09

  2. Ein Kundenbindungs-Gerät

    Paule | 15:08

  3. Re: Anbindung Up/Down?

    HabeHandy | 15:07

  4. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode...

    SparkyGLL | 15:07

  5. Re: Ok, also das Handy nicht im Kühlschrank laden

    Zuryan | 15:06


  1. 15:08

  2. 12:20

  3. 12:01

  4. 11:52

  5. 11:49

  6. 11:39

  7. 10:58

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel