Abo
  • Services:

Halloween-Linux Version 5: ein verbessertes Red Hat 7

Auf zehn CDs bietet die Linux-Distribution ein umfassendes Softwareangebot

Auf insgesamt zehn CDs liefert die Buchhandlung Lehmanns ihre neue, auf Red Hat 7 basierende Linux-Distribution Halloween aus. Für 49,90 DM erhält der Kunde dabei ein verbessertes Red Hat Linux 7 inklusive KDE 2.0 und Xfree 4.0.1.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Distribution umfasst drei Installations-CDs inklusive Sourcecodes, zwei Powertools-CDs mit Zusatzsoftware und Sourcecodes sowie einer Dokumentations-CD und weiterer Add-on-CDs mit diverser kommerzieller und freier Software.

Stellenmarkt
  1. McFIT GMBH, Berlin
  2. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden

Diese Distribution enthält, erstmals mit offiziellem Segen, Red Hat Linux 7 Deluxe, ohne Support und gedruckte Dokumentation, aber mit einer Reihe von Aktualisierungen. Darunter KDE 2.0, Kernel 2.4 test, XFree 4.0.1, Netscape 4.75 und 6.0PR1, Helix - GNOME, OpenMotif 2.1.3, Gimp 1.1.25 und RPM 4.0. Diese Distribution ist optimiert für Rechner mit i686-kompatiblen Prozessoren, aber dennoch auch auf älteren Systemen mit i386/i486 CPUs noch lauffähig.

In Halloween 5 sollen alle Bugfixes, die bis zum 20.10.2000 zu Red Hat 7 erschienen sind, integriert sein. Allerdings basiert Halloween Linux 5 wie auch Red Hat 7 auf gcc 2.96 und ist vollständig kompatibel mit Red Hat Linux 7. Gcc 2.96 stellt die nächste Stufe der Entwicklung des GNU-Compiler-Systems dar und implementiert jetzt den ANSI-C++-Standard nahezu vollständig. Es handelt sich bei gcc 2.96 allerdings um einen aktuellen Snapshot des gcc aus dem CVS-Directory und keine offizielle Release-Version. Als Folge fehlt leider eine binäre Abwärtskompatibilität für C++-Binaries, so dass mit gcc 2.96 kompilierte C++-Programme nicht mehr auf älteren Distributionen einsetzbar sind bzw. Objekte nicht mehr gelinkt werden können.

Gegenüber der Vorgängerversion Halloween 4 wurde der Softwareumfang und die Dokumentation wesentlich erweitert. Neben Red Hat Linux erhält der User mit der Halloween-Linux Version 5 Edition zusätzlich Office-Suites, PowerTools, Demos und Vollversionen zahlreicher Anwendungen. Dabei verfügt Halloween-Linux Version 5 über USB-Support, ist voll multimediafähig und unterstützt ISDN, ADSL und T-DSL.

Zum Support bietet Lehmanns unter www.lob.de/linux eine entsprechende Mailingliste.

Halloween-Linux Version 5 soll in etwa zehn Tagen über Lehmanns off- und online verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 7,49€
  2. 49,95€
  3. 49,95€

Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /