• IT-Karriere:
  • Services:

Jamba! - Alando/eBay-Gründer machen mobil

Samwer-Brüder wollen mit debitel, MediaMarkt-Saturn und EP durchstarten

Einmal mehr in Berlin-Kreuzberg luden heute Marc, Oliver und Alexander Samwer, Max Finger und Ole Brandenburg zum Startschuss ihres neuen Projekts. Mit strategischen Beteiligungen durch debitel, EP:ElectronicPartner und MediaMarkt-Saturn soll die Jamba! AG Deutschlands Marktführer für mobile Dienstleistungen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir wollen Jamba zur Startseite auf jedem mobilen Internet-Gerät machen", pries Alexander Samwer die "Vision" seines nächsten Me-Too-Projekts. Ähnlich wie handy.de und andere bietet Jamba zunächst Klingeltöne und Startbildschirme für Handys sowie SMS- und WAP-Nachrichtendienste an. Dabei wird Jamba bei allen mobilen Endgeräten, die über die Distributionskanäle der Partner verkauft werden, als Portal voreingestellt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. ITEOS, Stuttgart


Die Jamba AG wurde am 18. August 2000 gegründet. Beteiligt sind neben den Gründern die Gesellschafter debitel mit 15 Prozent, MediaMarkt-Saturn mit 15 Prozent sowie ElectronicPartner mit 10 Prozent. Mittelfristig will man 75 Prozent des Grundkapitals für diese und weitere Partner reservieren.

Ab dem 1. November soll zudem eine umfassende Personalisierungsfunktion im Jamba-Portal zur Verfügung stehen, wie es andere schon heute bieten. Dabei betont Jamba allerdings seinen Multiplattformansatz, der WAP, SMS Web und PDA umfassen soll - wohl mehr eine Selbstverständlichkeit. So wuchert man bei Jamba mit Begriffen wie Location-based Services, die bereits seit zwei Jahren von den Mobilfunkanbietern gepriesen werden doch bisher kaum realisiert sind. Im Bereich Zahlungssystem setzt man bei Jamba auf Paybox, eine weitere Beteiligung von debitel.

Kommentar:
Bleibt abzuwarten, ob Jamba mit einer interessanten und mit Sicherheit strategisch sinnvollen Gesellschafterstruktur die eigenen Ziele erreichen kann, denn außer dieser sucht man bei Jamba vergebens nach interessanten Ansätzen. Doch wie hört man in Bezug auf Start-up-Unternehmen immer wieder: "Team ist alles!"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /