Abo
  • Services:
Anzeige

CMG: Im E-Handel wird kaum Geld verdient

"Führungskräfte optimistisch beim E-Commerce"

Electronic Commerce ist zwar nach wie vor ein öffentlichkeitswirksames Thema, bringt den Unternehmen aber kaum Geschäft, das zumindest ist eine der zentralen Aussagen einer neuen europaweiten Untersuchung der Beratungs-, Softwareentwicklungs- und Systemintegrationsgesellschaft CMG. 66 Prozent der deutschen Firmen und 43 Prozent der Unternehmen in den anderen europäischen Ländern erzielen nicht mehr als fünf Prozent ihres Jahresumsatzes über das Internet.

Anzeige

Mehr als die Hälfte der in Deutschland befragten Unternehmen und beinahe 40 Prozent der europäischen Firmen bringen es nicht einmal auf zwei Prozent im Netzhandel. Die Zahlen zeigen im Vergleich eine weitere Kernaussage der CMG-Studie: Deutschland hinkt beim E-Commerce gegenüber seinen europäischen Nachbarländern deutlich hinterher. Die Beratungsgesellschaft hatte 250 große und mittelständische Unternehmen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden in die Untersuchung "e.COM index" einbezogen.

"Trotz des verhaltenen E-Geschäfts ist der Optimismus in den Führungsetagen der Wirtschaft beim Electronic Commerce ungebrochen", analysiert Reinhold Friedrich, Geschäftsführer der CMG Deutschland GmbH und als Country Chairman für alle CMG-Aktivitäten in Deutschland verantwortlich.

Mehr als 80 Prozent der deutschen Manager und sogar fast 90 Prozent der Führungskräfte im europäischen Ausland erwarten schon in den nächsten zwölf Monaten eine stark steigende Nachfrage über das Datennetz. 55 Prozent der deutschen und 43 Prozent der europäischen Firmenlenker gehen von einer Wachstumsrate von bis zu 100 Prozent aus. Beinahe ein Viertel der deutschen und knapp 30 Prozent der europäischen Manager erwarten sogar eine noch höhere Zuwachsrate beim Internet-Handel in den kommenden zwölf Monaten.

Dass der Anteil des Online-Handels am Firmenumsatz in diesem Zeitraum auf über 25 Prozent steigt, glauben allerdings nicht einmal drei Prozent der deutschen und nur sechs Prozent der Manager im europäischen Ausland. In Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden wollen immerhin 17 Prozent der Firmen binnen zwei Jahren mehr als ein Viertel des Umsatzes über das Internet einspielen. In Deutschland stimmen nicht einmal fünf Prozent der Führungskräfte diesem Ziel zu, sondern haben offenbar eher einen Fünf-Jahres-Plan im Auge: 40 Prozent der von CMG befragten Manager deutscher Unternehmen wollen bis 2005 mehr als ein Viertel ihres Umsatzes im Datennetz erwirtschaften. Allerdings sind auch 14 Prozent davon überzeugt, dass dieses Ziel niemals erreicht wird. In den anderen europäischen Ländern ist der Anteil der Niemals-Pessimisten mit sieben Prozent lediglich halb so hoch.

CMG: Im E-Handel wird kaum Geld verdient 

eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)

Folgen Sie uns
       

  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    gadthrawn | 20:53

  2. Re: Tesla Model 3 ist 100x besser

    gadthrawn | 20:51

  3. Re: Man darf gespannt sein...

    sidekick1 | 20:50

  4. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    bombinho | 20:48

  5. Re: Haushalte müssen nicht für die Erschießung zahlen

    DerDy | 20:46


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel